Silber: Nächster Versuch einer Trendwende

IG: Der Silberpreis  arbeitet zum wiederholten Mal an einer Trendumkehr. Die obere Abwärtstrendkanallinie bei 17,96 USD und die waagerechte Trendlinie bei 18,00 USD wurden in der vergangenen Woche überwunden. Letzte Hürde ist nun der Widerstand bei 18,65 USD. Dieser sollte nach Möglichkeit auf Wochenbasis nachhaltig überschritten werden. Gelingt dies, wären die psychologische Marke bei 20,00 USD und anschließend die horizontale Trendlinie bei 22,00 USD der charttechnische Lohn.
 

Obwohl die kürze 10-Wochen-Linie den längeren 40-Wochen-Durchschnitt Ende Februar von unten nach oben kreuzte und somit ein neues mittelfristiges Kaufsignal generierte, sollte dennoch der Sprung über die Barriere bei 18,65 USD abgewartet werden. Ein Rücksetzer bis zu den zuletzt eroberten Widerständen bei 17,96/18,00 USD kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Zusätzliche Rückendeckung gibt es für den Silberpreis von der gewichteten 10-Wochen-Glättungslinie bei aktuell 17,88 USD. 
 

Silber auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge