S&P 500: Fortsetzung des Aufwärtstrends

IG: Anfang vergangener Woche hatte der S&P 500 die obere Trendlinie des unverändert intakten Aufwärtstrendkanals punktgenau erreicht. Gleichzeitig signalisierte der Relative Stärke-Index (RSI) eine überkaufte Situation. Bereits einen Tag darauf setzten Gewinnmitnahmen ein.

 

Allerdings hielten sich diese in Grenzen. Das erste Korrekturziel bei 2.612 Punkten (261,8%-Fibonacci-Verlängerungsniveau) musste nicht ins Kursgeschehen eingreifen. Kurz davor hat der marktbreite US-Index wieder gen Norden gedreht.
 

S&P 500 auf Tagesbasis

S&P_121117

Quelle: IG Handelsplattform


Im Augenblick wird erneut die besagte Trendkanallinie bei aktuell 2.667 Zählern ins Visier genommen. Zuvor sollte das bisherige Rekordhoch bei 2.665 Punkten vom 4. Dezember hinter sich gelassen werden.
 

Der eingangs erwähnte Oszillator deutet wieder auf eine Übertreibung nach oben hin. Wird wie zuletzt der Bereich bei 70 unterschritten, könnte es zu einer neuerlichen Konsolidierung kommen. Der seit Mitte November intakte und steile Aufwärtstrend bei momentan 2.629 Zählern sichert als Unterstützung nach unten ab.

Weitere charttechnische Verteidigungslinien sind das genannte Fibonacci-Level bei 2.612 Punkten, die seit Ende August 2017 vorherrschende Aufwärtstrendlinie bei 2602 Zählern, die Schiebezone bei 2.597/2.576 Punkten und zu guter Letzt die steigende einfache 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 2.584 Zählern. 

Weitere Index-Analysen:

DAX: Chance auf ein Ende der Range!

DAX kann sich über 13.000er Marke festigen

DOW JONES: Startende Trendbewegung!

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge