S&P 500: Korrekturgefahr nimmt zu

IG: Auch wenn der DAX zuletzt eine neue Bestmarke aufgestellt hat, ein wenig neidisch dürfte der deutsche Anleger schon an die New Yorker Börse schauen. Der S&P 500 eilt ohne großartige Unterbrechungen von einem neuen Hoch zum anderen. Dennoch wird die Luft zunehmend dünner. Die Wahrscheinlichkeit einer Korrektur nimmt stetig zu.

Einige bekannte Oszillatoren signalisieren eine Überhitzung und halten sich schon seit Wochen in überkauften Bereiche auf. Auch der parabelförmige Kursanstieg mahnt zur Vorsicht. Allerdings müssten RSI & Co. die Extrembereiche erst nach unten verlassen.

Ausgehend vom letzten starken Aufwärtsimpuls von Ende Dezember bis Ende dieses Monats liegt bei 2.809 Punkten das 23,6%-Fibonacci-Retracement. Vor dem 38,2%-Niveau bei 2.782 Zählern verläuft der steigende einfache 20-Tage-Durchschnitt bei momentan 2.789 Punkten.

Allerdings kann eine Konsolidierung weiter auf sich warten lassen. Vor allem dann, wenn das Allzeithoch bei 2.853 Zählern vom 25. Januar überwunden wird. Ausgehend von der bereits erwähnten jüngsten Aufwärtsbewegung errechnet sich für den S&P 500 nach der klassischen Fibonacci-Methode ein Kursziel von 2.969 Punkten.

S&P 500 auf Tagesbasis
S&P 500 26.01.2018
Quelle: IG Handelsplattform

 

Weitere Trading-News:
Japanische Inflation rechtfertigt Fortsetzung der lockeren Geldpolitik
Aktie im Fokus: Lufthansa – Aktie verliert an Auftrieb
DAX: Bullen verteidigen 13.200-Punkte-Marke

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge