S&P 500 Prognose: Nach Korrektur bei 3.500 Dollar einsteigen?

IGSignale einer Eintrübung der Konjunktur haben am Donnerstag und Freitag für Verluste bei den bedeutendsten US-Indizes gesorgt. Sollten Anleger nun wieder einsteigen?

Im Vergleich zum Mittwoch hat der S&P 500 am Donnerstag und Freitag insgesamt 154 Punkte bis auf 3.426 Zähler abgegeben. Der Nasdaq hatte rund 6 Prozent auf 11.313 Punkte verloren. Nach den herben Kursverlusten könnten nun Schnäppchenjäger auf die Pirsch gehen. Die Gefahr weiterer Kursverluste bleibt aber bestehen.

S&P500 Tageschart; Quelle: IG.com

S&P500 Tageschart; Quelle: IG.com

S&P 500: Techbörsen gehen in die Knie

Nachdem kräftige Gewinnmitnahmen dem S&P 500 am Donnerstag ein deutliches Minus eingebrockt hatten, hatte dieser am Freitag um den Erhalt der psychologischen Marke von 3.400 Punkten gekämpft. Die am Freitag veröffentlichte US-Arbeitsmarktdaten haben den S&P500 zwar zunächst bis auf 3.352 Punkte nach unten gedrückt, allerdings konnte er sich bis zum Handelsschluß in den USA wieder erholen und geht mit 3.426 Punkten ins Wochenende.

Spannend dürfte zudem sein, ob die Anleger den jüngsten Kursrutsch an den US-Techbörsen als Wiedereinstieg in den Markt wahrnehmen. Sollten nun die Schnäppchenjäger an den US-Börsen ausbleiben, dürfte dies auch einen Effekt in Europa wie auf den DAX, nach sich ziehen. Denn der deutsche Leitindex befindet sich aktuell ein Stück weit in den Fängen der größten US-Indizes.

 


 

S&P 500: Marktbreite lässt Fragen aufkommen

Der S&P 500 gilt als ein Aktienindex, welcher die Aktien der 500 größten börsennotierten US-Unternehmen erfasst. Hier gilt in der Regel die Faustformel: Steigt der überwiegende Anteil an Aktien, lässt sich ein gesunder Trend aus dem Index ableiten. Doch angesichts der Tatsache, dass es zuletzt immer wieder zu Ausreißern hochgewichteter Titel kam, stieg auch der S&P 500.

US-Volaindex (VIX) lässt aufhorchen

Der Volatilitätsindex (VIX) oder auch das Angstbarometer der Börse ist zuletzt gestiegen. In der Regel sollte dieser bei steigenden Kursen abnehmen und vice versa. Aber: Dieser war in den vergangenen Tagen gleichzeitig gestiegen, was auf eine erhöhte anstehende Volatilität hindeuten kann.

Auch in Deutschland gibt der DAX nach

Gewinnmitnahmen hatten den DAX zurück in die Minuszone gedrückt. Dennoch: Nach einem starken Kursanstieg im bisherigen Jahresverlauf überrascht ein solch deutlicher Abstieg nicht. Eine Konsolidierungsphase tat vor dem Hintergrund der zuletzt stark überhitzten Kurse Not.

Nachdem das Rekordfieber an den US-Techbörsen auch hierzulande kurzzeitig ausgebrochen war, folgt der DAX den US-Indizes wie ein braver Hund nach.

S&P 500-Prognose

Die US-Techbörsen könnten schon bald wieder Fahrt aufnehmen. Vermeintlich günstige Preisniveaus bleiben durchaus verlockend. Damit könnte das Rekordhoch bei rund 3.600 Dollar schon bald wieder angepeilt werden. Die Anleger sollten sich dennoch zunehmend auf eine erhöhte Volatilität einstellen. Zudem wird die Luft angesichts steigender Kurse immer dünner.

Gerade vor dem Hintergrund eines Jahresendspurts und der schwelenden Corona-Pandemie dürften Tech-Titel gefragt bleiben.

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge