Steuern wir auf eine globale Krise zu?

XTB: Die Fed ignoriert Rezessionsrisiken und beabsichtigt, ihre restriktive Geldpolitik fortzusetzen.

Wie können die Märkte reagieren?

„Ich denke, wir verstehen jetzt besser, wie wenig wir über Inflation wissen“, sagte Jerome Powell auf einer von der EZB organisierten Konferenz.

Diese Worte bedürfen im Prinzip keiner Kommentierung, zeigen aber andererseits, dass die Notenbanken wohl etwas bewegen werden.

In diesem Artikel versuchen wir aufzuzeigen, ob wir es tatsächlich mit dem Gespenst einer globalen Rezession zu tun haben und wie die großen Weltmärkte darauf reagieren können.

 

Ein massiver Rückgang der wirtschaftlichen Aktivitäten

Die jüngsten Daten zur Wirtschaftstätigkeit in den Vereinigten Staaten waren nicht sehr zufriedenstellend. PMI-Indizes fielen stark, dem ein schrittweiser Rückgang der von der Fed vorgelegten regionalen Indizes vorausging.

In der Vergangenheit läuteten die meisten tieferen Einbrüche des Philadelphia Fed Regional Index den Beginn der Rezession ein.

Natürlich kann man Zeiten finden, in denen dies nicht geschah, aber zu dieser Zeit war die Geldpolitik nicht streng.

Derzeit sagt fast jedes Fed-Mitglied, dass die Politik restriktiver werden muss (Anstieg der Zinssätze über den neutralen Zinssatz), um die Inflation zu bekämpfen.

 

Regionale Indizes wie der Philadelphia Fed Business Outlook Index zeigen, dass Bundesindizes sogar nahe der Expansionsgrenze (50 Punkte) einen deutlichen Rückgang verzeichnen sollten. Quelle: Bloomberg

Regionale Indizes wie der Philadelphia Fed Business Outlook Index zeigen, dass Bundesindizes sogar nahe der Expansionsgrenze (50 Punkte) einen deutlichen Rückgang verzeichnen sollten. Quelle: Bloomberg

 

Haltung der Fed

Der Markt hofft immer noch, dass die Fed angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Probleme ihre Position mildern wird. Allerdings hat die Fed ihre Haltung im Vergleich zu dem, was vor einem Jahr passiert ist, komplett geändert.

Powells Verhalten zeigt, dass er nicht die Situation aus den 1970er Jahren wiederholen möchte, als die Wirtschaft in eine Inflationsspirale geriet.

Aus diesem Grund hören wir Aussagen wie „Wir sind nicht sicher, ob die Wirtschaft in eine Rezession geht“, „Es wird schwierig sein, eine sanfte Landung zu erreichen“, „Es besteht ein größeres Risiko, dass die Fed ihr Inflationsziel nicht erreicht, als dass es in eine Rezession gerät“.

 


 

Der Arbeitsmarkt bleibt stark

Obwohl viele Indikatoren auf Rezessionsgefahr hindeuten, beobachten wir nach wie vor einen sehr starken Arbeitsmarkt. Wir sehen auch keinen längeren Zeitraum, in dem die Zinskurve (Differenz zwischen 10- und 2-jährigen Renditen) invertiert (negativ) ist.

Die Fed selbst gibt an, dass die Wirtschaft immer noch stark ist, was hauptsächlich vom Arbeitsmarkt getrieben wird. Die Arbeitslosenquote ist extrem niedrig und erreicht Tiefststände vor der Pandemie.

Dennoch sollte die Zahl der Anträge auf Arbeitslosengeld darauf hindeuten, ob wir es mit einer Rezession zu tun haben oder nicht.

Die Zahl der Erstanträge hat sich bereits deutlich von 166.000 im März auf 229.000 letzte Woche erholt. Dagegen stieg die Zahl der Weiterbewerbungen nur leicht an.

Die Deutsche Bank gibt an, dass ein deutliches Signal für die kommende Rezession ein Anstieg der Zahl der laufenden Schäden auf ca. 1.450.000. (derzeit 1.315.000).

Sollte es zu einer solchen Erholung kommen, könnten wir innerhalb der nächsten zwei Monate mit einer Rezession rechnen.

 

Theoretisch haben die anhaltenden Forderungen bereits begonnen, sich zu erholen, liegen aber nur 1 % über dem Tief vom 20. Mai 2022 (Stand von 1.306.000). Wenn die laufenden Schäden um mehr als 10 % steigen, könnte der Countdown bis zum Beginn der Rezession beginne Quelle: Bloomberg

Theoretisch haben die anhaltenden Forderungen bereits begonnen, sich zu erholen, liegen aber nur 1% über dem Tief vom 20. Mai 2022 (Stand von 1.306.000). Wenn die laufenden Schäden um mehr als 10% steigen, könnte der Countdown bis zum Beginn der Rezession beginne Quelle: Bloomberg

 

Die Geschichte zeigt, dass sich die Situation sogar noch verschlimmern kann

Der Beginn der Rezession im Jahr 2007 fiel mit dem Höchststand des S&P 500 Index zusammen. Der Index fiel von oben nach unten um mehr als 55%.

In der Krise nach 2000 fiel der S&P 500-Index um fast 50%.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Technologieblase im Jahr 2000 geplatzt ist, die Krise jedoch erst Anfang 2001 begonnen hat.

Wenn wir diese Situation mit der aktuellen vergleichen, können wir viele Ähnlichkeiten feststellen.

Aktien sind seit Ende letzten Jahres schwächer geworden, seit die Fed angedeutet hat, dass die Inflation keineswegs vorübergehend sei. Zudem schwebt das Gespenst einer technischen Rezession über der US-Wirtschaft.

Das erste Quartal brachte einen Rückgang des BIP mit sich, und Daten zur Wirtschafts- und Verbraucheraktivität deuten darauf hin, dass die Zahlen für das zweite Quartal ebenfalls enttäuschen könnten.

 

Der S&P 500 Index verhält sich jetzt ähnlich wie Anfang 2000. Die BIP-Daten für das zweite Quartal werden jedoch Ende Juli veröffentlicht und erst dann erhalten wir die Antwort, ob wir es bereits mit einer technischen Rezession zu tun haben. In allen vorangegangenen Rezessionsperioden fiel der S&P 500 Index stark. Quelle: Bloomberg, XTB

Der S&P 500 Index verhält sich jetzt ähnlich wie Anfang 2000. Die BIP-Daten für das zweite Quartal werden jedoch Ende Juli veröffentlicht und erst dann erhalten wir die Antwort, ob wir es bereits mit einer technischen Rezession zu tun haben. In allen vorangegangenen Rezessionsperioden fiel der S&P 500 Index stark. Quelle: Bloomberg, XTB

 

Wo soll man nach Stabilität suchen?

Bisher ist der S&P 500 von seinem Allzeithoch um 20% gefallen. Wenn keine sanfte Landung erreicht werden kann und eine Rezession beginnt, könnten die Indizes weiter fallen.

In der Vergangenheit sorgte Gold zumindest in der ersten Phase der Rezession für eine gewisse Stabilität.

 

Quelle: xStation5

Quelle: xStation5

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere Trading News Weitere Trading News