Technische Analyse: Steht USDJPY vor einem Wendepunkt?

XTB: Bisher erwies sich die Wall Street im Hinblick auf den Handelsstreit zwischen den USA und China als recht widerstandsfähig. Sollte der US-Aktienmarkt jedoch aufgrund der weiteren Spannungen seine jüngste Abwärtsbewegung fortsetzen, könnte der JPY davon profitieren.

Werfen wir einen Blick auf das Paar USDJPY.

W1-CHART
Der USD kann sich nicht nur gegen risikoreiche Währungen wie den AUD oder NZD behaupten, sondern kann auch gegenüber dem JPY, der allgemein als „sicherer Hafen” gilt, ein recht hohes Kursniveau halten.

Im W1-Chart bewegt sich der USDJPY auf die Spitze eines Dreiecksmusters zu, sodass ein Ausbruch aus charttechnischer Sicht nur eine Frage der Zeit sein dürfte.

 


 

Doch für welche Richtung wird sich das Paar entscheiden?

Quelle: xStation 5

 

D1-CHART
Der USDJPY erlebte in den vergangenen Handelstagen eine Erholung in Richtung der 110er-Marke, nachdem Ende April nach den gescheiterten Ausbruchsversuchen oberhalb der 112 eine Abwärtsbewegung eingeleitet wurde.

Aufgrund der starken Korrelation zwischen dem S&P 500 (US500 in blau) und dem USDJPY könnte man bei einer zurückgehenden Risikobereitschaft bei der japanischen Währung mit einer Aufwertung rechnen.

Ein Abpraller an der 110er-Marke könnte also eine Bewegung in Richtung 108 auslösen.

Quelle: xStation 5


 

M30-CHART
Für die USD-Bullen wäre wiederum ein Schlusskurs oberhalb der 110 notwendig, um solch ein bärisches Szenario vermeiden zu können. Kurzfristig befindet sich das Paar noch im Aufwärtstrend (Erholung im D1-Chart), sodass für einen Rückgang erst die Aufwärtstrendstruktur sowie die untere Seite des bullischen Trendkanals gebrochen werden müssten.

Dies entspricht derzeit einem Niveau von 109,60.

Ansonsten könnte sich der Markt am Nachmittag für eine neue Impulswelle auf der Oberseite in Richtung der lokalen Hochs vorbereiten.

Quelle: xStation 5


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge