Top 3 Charts der Woche: Silber, GBPJPY, JAP225

XTBDie Edelmetallpreise haben in diesem Jahr ziemlich unter dem starken US-Dollar sowie steigenden Zinsen gelitten. Kürzlich war jedoch eine Erholung zu beobachten. Dafür gibt es einige Gründe. Zunächst einmal wurden sowohl Gold als auch Silber von Spekulanten extrem überverkauft (gemäß den CFTC-Daten). Das könnte bei positiven Nachrichten zu einem sog. “Short Squeeze” (Leerverkäufer werden zu Deckungskäufen gezwungen) führen. Schwache US-Daten könnten ein Auslöser sein, wie z.B. jüngst die niedrigere Inflation oder die Einzelhandelsumsätze für September.

Technisch gesehen hat sich der Silberpreis nach einem starken Abwärtstrend erholt und wir können sehen, dass diese Preiserholung an Tempo gewinnt. Außerdem ist eine umgekehrte Kopf-Schulter-Formation mit einer Nackenlinie genau beim 23,6% Fibo-Retracement zu erkennen. Dies ist die erste Hürde, die einer echten Rallye im Weg steht.

 

Der Silberpreis erholt sich, allerdings muss noch ein entscheidender Schritt gemacht werden. Quelle: xStation 5

GBPJPY befindet sich 2018 größtenteils in einem breiten Abwärtstrendkanal, wobei sich die Situation in letzter Zeit geändert hat. Wir können sehen, dass die Abwärtstrendlinie durchbrochen wurde und das Paar ein höheres Hoch ausgebildet hat. Möglicherweise wurde damit die Abwärtssequenz durchbrochen. Der Kurs konnte die 150-Marke zunächst nicht durchbrechen, doch der Rücksetzer wurde an der genannten Trendlinie gestoppt (fungiert nun als Unterstützung) und eine stärkere Erholung könnte hier mehr Käufer anlocken. Die nächsten Tage werden zeigen, ob das für einen Anstieg über 150 ausreicht.


 

GBPJPY hätte die Abwärtssequenz beenden können, doch die 150-Marke muss erst als Bestätigung überwunden werden. Quelle: xStation 5

Der japanische Aktienmarkt war dieses Jahr wirklich seltsam und verbrachte viel Zeit in einer Konsolidierungsphase. Von dort aus wurden die Dinge noch schwieriger, da der JAP225 stark anstieg, um dann alle Gewinne mit einer ziemlich schnellen Geschwindigkeit wieder abzugeben. Insbesondere die Unterstützungszone bei 22.000 Punkten wurde wieder respektiert und bietet den Bullen vorerst die Chance, sich neu zu sammeln. Die Widerstandszone bei 23.000 Punkten liegt zwischen dem 38,2 und 50% Fibo-Retracement, dieser Bereich fungiert wiederum als Schlüsselwiderstand.


 

Der JAP225 konnte sich bei 22.000 Punkten neu sammeln. Werden die Bullen die 23.000 Punkte zurückerobern (und den Trend wieder aufnehmen)? Quelle: xStation 5

 

 

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge