Trump macht Versprechen, aber es ist Dudley der die Märkte bewegt

XTB:

Donald Trump hielt eine lang erwartete Rede vor dem Kongress der vereinigten Staaten. Seine Rede wurde im Vergleich zu seinen letzten Pressekonferenzen als weniger populistisch und mehr versöhnlich beschrieben. Das wurde im Allgemeinen als ein gutes Zeichen vernommen. Auf wirtschaftlicher Seite hat Trump seine Wahlkampfversprechen wiederholt: 

  • Steuererleichterungen für die Mittelschicht
  • Durchführung eines 1 Mrd. Dollar großen Infrastruktur-Pakets
  • Senkung der Unternehmenssteuer

Mit Details ging er jedoch eher sparsam um. Abgesehen von der erwähnten 1 Mrd. Dollar hat er keine Zahlen bezüglich der Steuersenkungen genannt. Zumindest hat er über die Steuersenkungen gesprochen, etwas das bisher in seiner Rhetorik fehlte.

Der Mangel an Details hat dazu geführt, dass US-Futures auf einem Allzeit-Hoch verblieben. Der US-Dollar hat einen enormen Schub erhalten. Die Infrastrukturausgaben haben dem Dollar sicherlich geholfen, da es die Bedeutung eines monetären Stimulus reduziert hat. Ein großer Faktor war die Bemerkung vom Präsidenten der New York Fed William Dudley.
 

Dudley, ein Mitstreiter der Fed Chefin Janet Yellen und eine Hauptfigur des Offenmarktausschusses, ist in der Regel ein dovischer Wähler. Wenn er also, wie gestern, sagt, dass ‘’eine fiskale Straffung interessanter geworden ist’’, können wir uns darauf vorbereiten, dass die Fed die Zinsraten im März erhöhen wird. 

Die Märkte haben nicht auf Trump gewartet. USDJPY  stürmte nach oben, nach dem die Äußerung von Herrn Dudley auf ein Ratenerhöhung im März schließen ließ. Quelle: xStation 5
 

Die Märkte warteten nicht auf Trump und ein regelrechter Dollar Kauf-Ansturm wurde eingeläutet. Dieser Umstand war am deutlichsten am USDJPY Währungspaar  zu sehen. Dieses Devisenpaar befand sich in einem starken Zusammenhang mit den Veränderungen entlang der US-Renditekurve. Trump und Dudley haben beide dem USDJPY einen Gefallen getan. Fed Erhöhungserwartungen schieben die Kurzzeitigen nach oben während Hoffnungen auf eine Erhöhung von infrastrukturellen Ausgaben die 10-jährigen Renditen wieder nach oben helfen könnten. 

USDJPY: Wir könnten ein Double-Bottom an der Schlüsselunterstützungslinie erleben. Quelle: xStation 5
 

Nach der letzten Veröffentlichung der US-Einzelhandelszahlen erwähnten wir, dass Bullen beim USDJPY so lange im Markt bleiben würden, wie die Hauptunterstützungslinie bei 111,35 gehalten wird. Genau dies ist eingetroffen.

Das Level hat sich gestern angekündigt, jedoch könnte eine große Umkehrung (eine Hammer D1 Kerze) ein Double-Bottom kreieren und das Paar weiter nach oben drücken. Damit das Paar weiter steigt, müssen sich natürlich manche positive Entwicklungen bestätigen. Ein starker NFP-Bericht (am kommenden Freitag), Erhöhungen der Fed im März und Anzeichen für weitere Erhöhungen in diesem Jahr (vielleicht sogar vier?) und natürlich ein Fortschritt in der Implementierung des Infrastruktur-Plans.

Bullen scheinen bis jetzt jedoch ihr jetziges Momentum zu genießen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge