US Aktien: Facebook, GE, Coca-Cola, eBay, T-Mobile US

IGDer Dow Jones Index brach in der vergangenen Woche unter die wichtige Unterstützung bei 25.000 Punkten ein. Auch in dieser Woche wurde bereits die 24.000 Punkte Zone angesteuert. Ein technischer Erholungsversuch könnte jedoch nun starten.

Nächste Unterstützungszone erreicht
Die wichtige 25.000 Punkte-Zone wurde in der vergangenen Woche deutlich unterschritten. Damit wurde jedoch auch der charttechnische, sekundäre Aufwärtstrendkanal verletzt. Am Montag versuchte sich der Index zwar zunächst an einer Erholung, sackte jedoch im Laufe des Tages weiter in Richtung der Unterstützungszone bei 24.000 Punkte ab. Aktuell scheint ein Kampf zwischen Bulle und Bär ausgetragen zu werden. Ein Schlusskurs auf Tagesbasis über 24.600 Punkte könnte eine größere Erholung signalisieren.


 

Dow Jones Chart auf Tagesbasis
Dow Jones Chartanalyse auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Aktionäre bleiben trotz positiver Ergebnisse auf dem Rückzug
Einige Unternehmen haben im Rahmen ihrer Ergebnisse enttäuscht. Doch es hat den Anschein, als würden Anleger negativen Daten derzeit mehr Relevanz beimessen als den positiven. Per 29.Oktober hatten 48 % aller S&P 500 Unternehmen berichtet und 77 % davon konnten bei den Gewinnen die durchschnittlichen Prognosen übertreffen. Der Fünf-Jahres-Durchschnitt für die sogenannte Beat-Rate liegt bei 71 %. Dieser wurde also definitiv übertroffen, was positiv ist.

Das gesamte Gewinnwachstum der S&P 500 Unternehmen stieg auf 22,5 %, was über dem Anstieg per 30. September von 19,3 % liegt. Auch was die Prognosen der Unternehmen für das vierte Quartal angeht, die sogenannte Guidance, gilt in etwa dasselbe. Der Fünf-Jahres-Durchschnitt der negativen Revisionen liegt bei 70 %. 62 % der bisher berichteten Unternehmen haben ihre Prognosen nach unten revidiert. Auch das ist positiv im Vergleich zur Historie.

 


 

Facebook, General Electric, eBay, Coca-Cola und T-Mobile US berichten heute
Einige große Unternehmen wie Facebook, General Electric, eBay und Coca-Cola berichten heute. Die Ergebnisse werden jedoch kaum unterstützend sein, denn wie bereits oben beschrieben, werden derzeit einige andere Faktoren allem Anschein nach eingepreist. In solch einer Phase sollte man sich dem Marktverhalten selbst zuwenden und beobachten, ob es Anzeichen einer größeren Erholung gibt.

 

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge