US-Rohöl (WTI): 100-Tage-Linie weiterhin unter Druck

IG: Die steigende einfache 100-Tage-Durchschnittslinie konnte zuletzt ein Abtauchen der Notierungen verhindern. Seit dem ersten Handelstag im März wird die Glättungslinie belagert.

Allerdings konnte sich der Ölpreis der Sorte WTI noch nicht von dem Trendfolgeindikator nach oben entfernen. Dies liegt zum einen an dem 161,8%-Fibonacci-Level bei 61,01 USD und zum anderen an der waagerechten Trendlinie bei 61,87 USD.

Ein baldiger Sprung über die genannten Widerstände ist zurzeit nicht zu erwarten. Der MACD hält sich weiterhin unterhalb der Nulllinie auf.

60 USD-Marke als Drehpunkt
Bei einem nachhaltigen Schlusskurs unterhalb der 100-Tage-Linie bei aktuell 60,91 USD könnten die psychologische Marke bei 60,00 USD sowie das ehemalige Zwischenhoch bei 59,02 USD von Ende November 2017 ganz schnell ein Thema werden. Darunter wäre dann die untere Aufwärtstrendkanallinie bei momentan 58,10 USD das Ziel der Reise.

Die charttechnische Situation bleibt angespannt. Erst wenn der Widerstandsbereich bei 61,01/61,87 USD bezwungen wird, könnte es zu einer Entlastung kommen. Erholungspotenzial bestünde dann bis zum 261,8%-Fibonacci-Niveau bei 64,22 USD und der steilen unterschrittenen Aufwärtstrendlinie bei aktuell 64,52 USD.

US-Rohöl (WTI) auf Tagesbasis

WTI Chart 16.03.2018
Quelle: IG Handelsplattform

 

Weitere Meldungen:
Hexensabbat zum Wochenausklang – DAX klettert über 12.400 Punkte
DAX: Erholung vor großem Hexensabbat
DAX kämpft um jeden Punkt – Börse bleibt politisches Minenfeld

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge