US-Termingeschäfte fokussieren sich auf Folgen der US-NFP

ThinkMarketsAnleger in den USA sind bereit ihre Verluste zurückzufordern und die Vergangenheit hinter sich zu bringen, da der US-Angriff auf Syrien eine Menge an Zittern im Markt verursacht hatte. Als Ergebnis davon, haben Anleger weniger Interesse daran, Trading-Positionen im sicheren Hafen einzugehen. Jedoch könnte dieser Trade bald beginnen zu verblassen. Wir befinden wir uns noch nicht vollständig außerhalb dieser turbulenten Wässer. Das geopolitische Risiko ist nach wie vor auf dem Radar von Tradern und dies könnte die Situation grundlegend verändern, da das US-Militär am Freitag einen Flugzeugträger in Richtung der koreanischen Halbinsel geschickt hat. Zudem wäre es naiv, das in Europa stattfindende politische Drama und das geopolitische Risiko im Nahen Osten zu ignorieren.

 

Nordkorea hat die US-Angriffe als „leichtsinnigen Schachzug in Richtung eines Krieges“ bezeichnet. Als Antwort auf Nordkoreas neuerliche vielfachen Raketentests, möchten die USA den Druck auf Nordkorea aufrechterhalten, was Anleger ein wenig unsicher sein lässt, da ein tatsächliches Kriegsrisiko nicht ignoriert werden kann.
 

Ein weiteres Ereignis das am Freitag von wesentlicher Bedeutung für Anleger war, war die US-NFP, die weit schwächer war als die Erwartungen. Die schwache Headline-Zahl schaffte es allerdings noch immer nicht, das Bedürfnis nach einer Flucht in den sicheren Hafen zu erneuern. Der Dollarindex ist nach wie vor relativ stark (in Vergleich zu den vorigen Sessions). Das Fed-Mitglied, James Bullard hat zudem einen Zahn zugelegt, indem er sagte die Zeit sei nun reif, dass die USA ernsthaft beginnen sollte darüber nachzudenken, die Bankbilanz zu verringern. Ein Ereignis das die Fähigkeit hat, die Märkte aus ihrer aktuellen, durch die schwachen Wirtschaftsdaten ansteigenden Bahn zu werfen.
 

Wir sind davon überzeugt, dass die überheizten Wirtschaftsdaten in eine Korrekturphase übergehen werden. Die enttäuschenden Autoverkäufe erwiesen sich als klarer Beweis davon, und könnten bald von den Einzelhandelsverkäufen gefolgt werden. Die privaten Konsumausgaben der USA zeigten einen Rückgang in den Monaten Januar und Februar. Ja, ihr Messwert im März war ermutigender, doch der Einfluss des vierteljährlichen Durchschnitts zeigte eine schwächere Zahl.
 

Da die U.S. Nonfarm-Payroll nun vorüber ist, werden Trader ihre Aufmerksamkeit wieder auf die Fed richten, die darüber diskutiert, ihre Bankbilanz zu reduzieren. Die Fed muss im Zuge der Vermittlung ihrer Nachricht während sie ihre erworbenen Wertpapiere wieder in den Markt einführt, sehr vorsichtig sein.

Janet Yellen, die Direktorin der Fed, wird am Montag eine Rede halten. Der Fokus wird auf ihren Kommentaren  zu den US-NFP Daten liegen. Trotz der kläglichen Zahl, haben die Daten bestätigt, dass die Zahl der Arbeitsplätze das US-Wirtschaftswachstum von zwei Prozent in diesem Jahr unterstützt. Es ist daher bedeutend für den Dollar, wie hawkish oder dovish Frau Yellen aufgrund dessen sein wird. Die Inflationszahl wird Yellen des Nächtens wachhalten. Wir sind davon überzeugt, dass die Inflation aufgrund der höheren Energiepreisen weiterhin ansteigen könnte. Jedoch würde sich der Markt mehr auf die Kerninflation konzentrieren, als auf die Headline-Zahlen.
 

Autor: Naeem Aslam

.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge