Von einer Erholung am Ölmarkt profitieren

So günstig war Rohöl schon lange nicht mehr: Am Wochenende ist der Ölpreis auf den tiefsten Stand seit vier Jahren gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 2009 notiert derzeit bei rund 44 US-Dollar. Auf einem ähnlichen Niveau liegt auch die US-Ölsorte WTI. Gegenüber dem Höchststand von 147 US-Dollar pro Barrel im Juli bedeutet das einen Preisrückgang von rund 70 Prozent. Händler rechnen allerdings damit, dass der Ölpreis bald wieder steigen wird. Rohöl zur Lieferung in einem Jahr wird bei über 60 US-Dollar pro Barrel gehandelt. Attraktive Möglichkeiten, von der erwarteten Erholung am Ölmarkt zu profitieren, bieten Discount-Zertifikate. Auf Grund der hohen impliziten Volatilität sind die Konditionen bei diesem Zertifikatetyp derzeit besonders lukrativ. Die Société Générale hat eine Reihe neuer Discount-Zertifikate auf Rohöl der Sorten Brent und WTI emittiert. Durch den Quanto-Mechanismus ist bei diesen Zertifikaten das Währungsrisiko komplett ausgeschaltet.

Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Internetseite:www.sg-zertifikate.de/anlageprodukte/discount-zertifikate/

„Weil die implizite Volatilität – also die erwartete Schwankungsbreite – am Ölmarkt im historischen Vergleich immer noch sehr hoch ist, bieten sich für Anleger derzeit interessante Kombinationen aus maximaler Rendite, Discount und Risikopuffer“, sagt Sebastian Bleser, Zertifikate-Experte bei Société Générale. Allein von November 2007 bis November 2008 ist die implizite Volatilität der Sorte WTI von 29 Prozent auf knapp 89 Prozent gestiegen. Zum Hintergrund: Mit Discount-Zertifikaten können Investoren mit einem Rabatt auf den Basiswert setzen – im Gegenzug partizipieren sie nur bis zu einer bestimmten Schwelle, dem Cap, an Kurssteigerungen. Um den Discount zu ermöglichen, kauft der Zertifikate-Emittent nicht nur den Basiswert, sondern verkauft gleichzeitig eine Call-Option – also die Option, den Basiswert zu einem festgelegten Zeitpunkt zu einem vorab definierten Preis zu kaufen. Bewegt sich die implizite Volatilität auf einem hohen Niveau, ist auch der Verkaufspreis der Call-Option hoch – und damit der Discount. Gleichzeitig bedeutet dies, dass bei der Wahl eines geringen Discounts die maximal möglichen Renditen derzeit sehr hoch ausfallen.

Wie attraktiv die daraus resultierenden Konditionen sind, zeit folgendes Beispiel: Beim Discount-Zertifikat auf den Brent Future mit der WKN SG0ZWD beträgt der Discount 13,99 Prozent, der Cap liegt bei 40,00 US-Dollar und der aktuell nächstfällige Futures-Kontrakt (Laufzeit Januar 2009) notiert bei 43,85 USD. Das Discount-Zertifikat, dessen Briefkurs 37,67 Euro beträgt, bietet dem Anleger damit bei einer Laufzeit bis Februar 2009 derzeit die Chance auf eine annualisierte Maximal-Rendite von 42,38 Prozent. Diese maximale Rendite kann der Investor realisieren, wenn der Future bei Fälligkeit nicht unterhalb von 40 US-Dollar notiert, also im Vergleich zum jetzigen Niveau nicht um mehr als 8,7 Prozent gefallen ist. Der Anleger kann also auch bei leicht sinkenden oder stagnierenden Kursen Gewinne erzielen. Einen Verlust erleidet er erst dann, wenn der Discount von 13,99 Prozent aufgebraucht ist.

„Zwar sind mögliche Gewinne bei Discount-Zertifikaten durch den Cap begrenzt. Trotzdem bieten diese Zertifikate derzeit einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Long-Öl-Investments. Während es bei nicht laufzeitbegrenzten Investments zu Rollverlusten kommen kann, braucht sich der Anleger über dieses Problem bei den neuen Discount-Zertifikaten keine Gedanken zu machen“, erklärt Sebastian Bleser. Hintergrund ist, dass bei Ölinvestments in der Regel nicht in den physischen Rohstoff, sondern ein Terminkontrakt gehandelt wird. Allerdings muss am Ende der Laufzeit eines Terminkontrakts in den nächstfälligen Kontrakt gewechselt werden – dieser Vorgang wird „Rollen“ bzw. „Rollover“ genannt. Das Problem: Momentan notieren die Terminkontrakte mit längeren Laufzeiten über den kürzer laufenden Futures. Diese Situation, die „Contango“ genannt wird, führt dazu, dass sog. Rollverluste anfallen und bei lang laufenden Investments selbst bei stagnierenden Kursen ein Minus entstehen kann. Bei den neuen Discount-Zertifikaten kann dies nicht passieren. Die Produkte haben eine Laufzeit von weniger als einem Jahr und beziehen sich immer nur auf einen Terminkontrakt, es kommt also zu keinem Rollvorgang mit den damit verbundenen Nachteilen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge