Vorerst keine Entlastung für den US-Dollar

ActivTradesDer Euro hat am Freitag leicht zugelegt. Gegen Ende des Handelstages kostete die Gemeinschaftswährung knapp 1,1800 und damit 0,21 % mehr als am Vortag.

 

Am Markt war weniger von einer Euro-Stärke als vielmehr von einer Dollar-Schwäche die Rede. Als Grund wurde die Affäre rund um eine mutmaßliche Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf genannt.

Derweil hat das US-Repräsentantenhaus am Donnerstagabend für die geplante Steuerreform gestimmt. Jetzt kommt es auf den US-Senat an, der eine eigene Version diskutiert.
 

Zum Wochenauftakt waren die Kurse US-amerikanischer Aktien massiv eingebrochen. Vor der Abstimmung des US-Repräsentantenhauses über die Steuerreform kam es jedoch zu einer Erholung, die am Freitag aber im Sand verlief, was allmählich deutliche Spuren im US-Dollar hinterlässt.


 

Aus Sicht der Markttechnik sollte der EUR/USD  den kurzfristigen Aufwärtstrend fortsetzen können und damit den Bereich um 1,1850 erneut ansteuern.

Bei einem Sprung über den besagten Chartwiderstand entstünde weiteres Aufwärtspotenzial in Richtung des 61,8% Fibonacci-Retracements des gesamten Abwärtsimpulses von 1,2090 bis 1,1550 bei 1,1880.
 

Auf der Unterseite muss das Paar ein Abgleiten unter die Schlüsselunterstützung bei 1,1760 tunlichst vermeiden, da sonst ein Rückgang auf die seit zwei Monaten etablierte Abwärtstrendlinie bei gut 1,1720 droht.

Sollte das Paar entgegen unserer Erwartung diesen Bereich doch unterschreiten, dürfte es im Bereich um 1,1700 auf neue Gebote stoßen.


Malte Kaub

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/GBP: Wichtige Hürden voraus

EUR/USD: Die Lok fährt vorerst weiter

USD/CAD: Stabilisierung geschafft?

 

Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge