Warum Mobile Payment sich auch in Deutschland etablieren wird

comdirect: Bei comdirect können nun auch iPhone-Nutzer mit dem Smartphone bezahlen. Die Direktbank aus Quickborn ist beim Deutschlandstart von Apple Pay dabei. Damit ist comdirect erneut Vorreiter beim mobilen Bezahlen.

Schon beim Markteintritt von Google Pay im Sommer 2018 war die Direktbank Launch-Partner und bietet damit nun sowohl für Android- als auch für Apple-Nutzer das mobile Bezahlen an.

Das Smartphone wird zunehmend zur Finanzzentrale
Heute nutzen über 80 Prozent aller Deutschen ein Smartphone. comdirect fügt sich in die Lebenswelt der Kunden ein – und fokussiert sich zunehmend auf mobile Bankdienstleistungen. So verzeichnet comdirect allein seit Jahresanfang 2018 eine Steigerung der mobilen Transaktionen, also der Trades und Überweisungen über die mobilen Apps, von mehr als 50 Prozent.

Und auch beim Bezahlen kommt das Smartphone immer häufiger zum Einsatz. „Google Pay wird von unseren Kunden gut angenommen. Mehr als die Hälfte der comdirect Kunden, die Google Pay installiert haben, bezahlt damit regelmäßig, also mehr als fünfmal im Monat“, so Hach weiter.

Von iPhone-Nutzern erhielt comdirect regelmäßig Nachfragen, wann mit einem Start von Apple Pay zu rechnen sei. „Das Interesse an Apple Pay ist riesengroß. Das belegen auch die Zahlen zum Launch: Bereits am ersten Tag nach Start wurde Apple Pay von einer gut fünfstelligen Anzahl von comdirect Kunden aktiviert“, sagt Hach.

Mobiles Bezahlen steckt noch in den Kinderschuhen
Dass man mit dem Smartphone bezahlen kann, ist in Deutschland relativ neu. Das Potenzial ist entsprechend groß. „Insbesondere jüngere Menschen werden zukünftig verstärkt auch mit dem Smartphone bezahlen“, ist Hach überzeugt. Das spiegelt auch der W2 Jugend-Finanzmonitor 2018 wider, wonach sich 29 Prozent der Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren mehr Bezahlmöglichkeiten mit dem Handy wünschen.

„Mobiles Bezahlen ist für den Kunden bequem, schnell und sicher. Deshalb glauben wir, dass sich Mobile Payment mittelfristig auch im Bargeldland Deutschland etablieren wird“, schließt Hach ab.

Disclaimer

CFDs (Contracts for Difference) sind komplexe Finanzinstrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital. 75% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Stellen Sie daher sicher, daß Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und sich das Risiko eines Verlustes leisten können.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge

Keine Inhalte gefunden