Werden die Einzelhandelsumsätze die Geldpolitik der BoE beeinflussen?

XTB:

  • Die Veröffentlichungen zu den Einzelhandelsumsätzen aus Großbritannien stehen am Donnerstag im Fokus
  • Donnerstagnachmittag fallen sekundäre Daten zur amerikanischen Wirtschaft an
  • Außerdem stehen wieder Reden von Zentralbankmitgliedern auf der Agenda


Die Woche war für das britische Pfund bisher relativ turbulent, da die neuen Daten zum Arbeitsmarkt und zur Inflation sehr durchmischt waren. Dies erschwert natürlich die Entscheidung der BoE zur künftigen Geldpolitik.

Am 2. November findet die nächste wichtige Sitzung statt. Der Bericht zu den Einzelhandelsumsätzen wird, mit den Daten zum BIP nächste Woche, die letzte Veröffentlichung sein, die der Bank of England bei der Zinsentscheidung helfen könnte.

10:30 CET – Einzelhandelsumsätze aus Großbritannien: Das britische Pfund hat diese Woche bisher sehr durchmischte Daten bekommen, daher erhöht sich der Druck weiter auf die Währung.

Auch wenn sich die Inflation deutlich über dem Ziel der BoE befindet, konnten die Zahlen zur Lohnentwicklung die Markterwartungen nicht erfüllen. Dies könnte für die BoE als Warnsignal gesehen werden, wenn es um die mögliche Zinserhöhung im November geht.

Daher werden die Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen heute unter besonderer Beobachtung stehen. Sollten diese jedoch enttäuschen, würde sich der Druck auf die Zentralbank weiter erhöhen, denn dies könnte auf einen Rückgang bei den Haushaltsausgaben hinweisen. Bei den Einzelhandelsumsätzen liegen die Erwartungen im Jahresvergleich bei 2,1%, bei der Kernrate bei 2,4%.

14:30 CET – US-Daten: Zahlen zum Arbeitsmarkt und Philly Fed Index: Die Anträge auf Arbeitslosenhilfe könnten Bewegungen im USD auslösen. Diesmal werden die Zahlen aber mit aller Wahrscheinlichkeit durch den Hurrikan Nate beeinflusst. Markterwartungen liegen bei 240 Tsd, letzte Woche lagen diese noch bei 243 Tsd.


Des Weiteren wird der Philly Fed Index veröffentlicht, der Aufschluss über die allgemeine Konjunkturlage in der Region geben soll. Im Vergleich zum Vormonat wird ein Rückgang von 23,8 auf 22,0 erwartet.

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen auf der Agenda:

  • 15:30 CET – George von der Fed
  • Vorläufig – Bullock von der RBA
  • Am Freitag um 20:35 – Kuroda von der Bank of Japan


Der GBP/JPY führt seinen Aufwärtstrend fort, das nächste Kursziel könnte bei 150 liegen. Quelle: xStation5

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD: Mittelfristig wird der Druck auf den Euro stärker

 

USD/CHF auf dem Weg zur nächsten Hürde

 

EUR/GBP: 50-Tage-Linie erschwert Erholung

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge