Wieder nicht geschafft – DAX knickt am Nachmittag ein

IG: Das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und die daraus resultierende Hoffnung auf eine Entspannung der Situation auf der koreanischen Halbinsel konnte die Anleger nur kurz begeistern.

Nach einem verheißungsvollen Start gelang es dem DAX zum wiederholten Mal nicht, die Kursgewinne zu verteidigen. Am Ende der gestrigen Börsensitzung ging der deutsche Leitindex unverändert aus dem Handel.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.851 Punkten und somit leicht über dem Schlusskurs vom Dienstag.

Termine des Tages
USA: Erzeugerpreise Mai (14:30 Uhr)
USA: Fed-Zinsentscheid (20:00 Uhr)
USA: Fed-Pressekonferenz (20:30 Uhr)

Fed könnte an der Zinsschraube drehen
Heute Abend steht die nächste Sitzung der US-Notenbank Fed an. Die Marktteilnehmer erwarten einen weiteren Zinsschritt. Mehr als 91% der Experten gehen von einer Leitzinserhöhung von 1,50-1,75% auf 1,75-2,00% aus.

Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung am 13. Juni 2018 in %

Quelle: CME Group, IG Research

Charttechnik
Dies war der sechste Angriff auf die Oberseite der Schiebezone bei 12.860 Zählern. Und auch diesmal konnte der Widerstand nicht bezwungen werden. Ohne einen Sprung über diese Chartmarke bleibt der Weg in Richtung der 13.000-Punkte-Marke weiter versperrt. Ein neuerlicher Test der beiden 50- und 200-Tage-Durchschnittslinien bei aktuell 12.779/12.709 Zählern sollte nicht allzu überraschen.

DAX auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX fällt wieder zurück – Geldpolitik rückt in den Fokus
DAX: Nächster Angriff läuft
DAX hadert mit dem Vorwochenhoch – Nordkorea-Plan hebt die Stimmung

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge