Wird sich der Markt nach Powells Rede beruhigen?

Bernstein Bank: Eines der am meisten erwarteten Ereignisse im August ist eingetreten. Jerome Powell hielt eine Rede auf einem Symposium in Jackson Hole. Der Markt wartete darauf, dass der Fed-Chef das weitere Vorgehen der Fed in Bezug auf den Zeitplan und die Bedingungen für die Verringerung des Programms zur quantitativen Lockerung erläutern würde.

S&P500

S&P500

Was wir aus Powells Rede für uns mitnehmen können. Erstens deeskalierte Powell die Märkte, indem er sagte, dass bis Ende dieses Jahres konkret über eine Reduzierung des quantitativen Lockerungsprogramms nachgedacht werden wird.

Zweitens sagte Powell, dass das Ende des QE-Programms nicht bedeutet, dass die Zinssätze automatisch ansteigen werden. Das ist wichtig, denn eine drastische Zinserhöhung ist keineswegs gut für die Anleger, die jetzt eher in risikoreiche Anlagen als in den US-Dollar investieren.

Jerome Powell erklärte, dass die Hauptziele für die Beendigung des Programms zur quantitativen Lockerung darin bestanden, die Inflation zu erhöhen und die Arbeitslosigkeit zu verringern. Das Inflationsziel ist erreicht worden. Was die Arbeitslosigkeit betrifft, so gibt es „bedeutende Fortschritte“ bei der Annäherung an die maximale Beschäftigung.

Powell bekräftigte die Schlussfolgerungen des Protokolls der letzten Fed-Sitzung, wonach die Rückführung der quantitativen Lockerung bis Ende 2021 beginnen könnte, nannte aber in seiner Rede keinen konkreten Zeitplan.

Die Märkte hatten große Hoffnungen darauf gesetzt, weshalb die Chefs der Bundesbanken darauf drängten, mit der Rückführung so bald wie möglich zu beginnen, fast schon im Oktober.

Was den Zinssatz betrifft, so erklärte Powell, dass sich eine Reduzierung der QE nicht sofort auf den Zinssatz auswirken würde. Die Zinssätze werden so lange auf ihren Mindestwerten bleiben, bis die Beschäftigung ihre Höchstwerte erreicht, was noch in weiter Ferne liegt.

 


 

Die Märkte reagierten positiv auf die Rede von Powell, wahrscheinlich weil sie keine harten Aussagen enthielt. Bereits im Juni hatten wir prognostiziert, dass die Fed im Sommer höchstwahrscheinlich keine ernsthaften Entscheidungen zum quantitativen Stimulusprogramm treffen würde, und wir hatten Recht. Der Sommer und die Ferienzeit neigen sich dem Ende zu.

Höchstwahrscheinlich wird die Fed auf ihrer nächsten Sitzung am 21. und 22. September bekannt geben, wann sie mit der Beendigung des Programms beginnen wird. Vieles hängt jedoch von den Wirtschaftsdaten ab, die im Laufe dieses Monats veröffentlicht werden.

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News