WTI droht mit weiteren Kursrückgängen

Tickmill: WTI wartet mit einem fallenden Dreieck im Abwärtstrend auf. WTI schwank im Abwärtstrend weiterhin zwischen dem Ausbruchslevel um 28 USD und dem Jahrestief um 20 USD.

Allerdings kam der Preis für ein Fass des schwarzen Goldes in der vergangenen Handelswoche nicht über das Range-Median bei 24 USD hinaus, was im kleinen Bild zur Entstehung eines abfallenden Dreiecks führte.

Dieses bärische Kursmuster löst sich in der Regel mit einem Kursdurchbruch durch die Unterseite auf und weckt die Erwartung einer Trendfortsetzung.

Kommt es hier zu Kursen unter dem Support bei 20 USD, lassen sich durch das Ausmaß der Korrekturtiefe zwei Zielwerte für die Abwärtsbewegung bestimmen.

 


 

Das tiefere Zwischenhoch um 24,80 USD ergibt ein Kurspotential bis 15,53 USD. Die Maßnahme am aktuellen Korrekturhoch bei 27,95 USD stellt ein Potential bis 12,50 USD in Aussicht.

Kursanstiege innerhalb der Range finden weiterhin um 28 USD den Widerstand.

 

WTI lässt neue Jahrestiefs erwarten

WTI lässt neue Jahrestiefs erwarten

 

Lesetipp

 

Der größte Crash aller Zeiten: Wirtschaft, Politik, Gesellschaft.

Der größte Crash aller Zeiten

Der größte Crash aller Zeiten

Die Finanzkrise 2008 erschütterte die Grundfesten unseres Finanzsystems. Die monetären, die sozialen und die politischen Auswirkungen spüren wir bis heute. Die beispiellosen Rettungsorgien von EZB & Co. sowie ein historisch einmaliges Notenbankexperiment dauerhafter Nullzinsen enteignen Sparer, Kleinanleger und Versicherungsnehmer.

Eine gigantische Steuer- und Abgabenlast raubt der Mittelschicht jeden finanziellen Spielraum. Parallel wird neuerdings noch über Enteignungen nachgedacht – und diese werden kommen.

Den Volksparteien läuft das Volk davon, und die Politik verharrt im Stillstand. Seit 2008 ist ein historischer Vertrauensverlust in die Finanzwelt, in die Politik, in die Medien und in das bestehende Geldsystem zu verzeichnen. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird kontinuierlich größer und sorgt für sozialen Sprengstoff.

Wir stehen vor einer einmaligen Zeitenwende mit heftigsten Verwerfungen. Es ist nicht fünf vor, sondern zehn nach zwölf. Das Zeitfenster zum Handeln wird immer kleiner. Werden Sie aktiv!

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge