XTB: EURUSD: Kommt jetzt QE3?

In den USA sind die Einzelhandelsumsätze im Juni um 0,5 % zurückgegangen. Erwartet wurde ein Wachstum um 0,2 %. Damit beschleunigt sich der Rückgang der so wichtigen Kennzahl für die amerikanische Wirtschaft. Der private Konsum macht etwa zwei Drittel des gesamten Bruttoinlandsprodukts aus. Die US-Konsumenten halten ihr Geld zusammen, denn ihre wirtschaftlichen Perspektiven sehen nicht gut aus. Die Weltkonjunktur trübt sich ein und die US-Arbeitslosenrate stagniert bei 8,2 %.

 

Bereits am 20. Juni hatte der Chef der Federal Reserve (FED), Ben Bernanke, angekündigt, dass er bei einer weiteren Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft ergreifen werde. Zwischen 2008 und 2011 kaufte die FED bereits für $2,3 Billionen Anleihen auf, was jeweils zu Kursfeuerwerken an den weltweiten Börsen führte. In Folge dessen wurde der Dollar stark aufgeweicht.

 

Die Hinweise verdichten sich, dass Ben Bernanke bei seiner Rede vor dem US-Senat heute eine dritte Runde des „Quantitative Easing“ ankündigen wird. Er hat allen Grund dazu. 41 Monate in Folge liegt die Arbeitslosenrate nun über der Marke von 8 %. Sein erklärtes Ziel waren 5,2 bis 6 %. Positiv ist, dass sich die FED aktuell keine Gedanken über das Thema Inflation machen muss. Heute wird der US-Verbraucherpreisindex veröffentlicht, der auf etwa 0,3 % geschätzt wird. Diese Zahl liegt weit unter der magischen Grenze von 2 %. Erst wenn die Verbraucher beginnen würden das Geld auch auszugeben, wird die Inflation wieder anziehen, aber das ist es was erreicht werden soll. Dann muss der gestärkten Wirtschaft das Geld schrittweise wieder entzogen werden.

 

An den Märkten lassen sich bereits Positionierungen bezüglich der erwarteten Ankündigung erkennen. Der Dollar gibt gegenüber den anderen Weltwährungen ab, während asiatische und europäische Indizes im Plus liegen. Das sind aktuell aber nur Spekulationen. Wenn die Ankündigung wirklich kommt, werden die Abwertung des Dollar und die Kursgewinne aller weltweiten Indizes weitergehen.

 

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

 

von Nikolas Mauder

Disclaimer & Risikohinweis

77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge