Zinsanhebung der FED kommt näher

ActivTrades:

Die letzte Woche brachte den Märkten zahlreiche Handlungsimpulse. In den USA scheint die Zinsanhebung der FED näher zu rücken. Das bestätigte auch Janet Yellen in ihrer Mitteilung vom Freitag. Die Marktakteure gehen mittlerweile davon aus, dass das Geld bereits im März teurer wird.

Am Währungsmarkt fand der Wechselkurs von Euro und Dollar ein weiteres Mal eine solide Basis im Bereich 1,05. Die Notierungen fielen erst auf einen Mindestwert von 1,0495 zurück und zogen dann wieder an, um die Woche oberhalb einer Marke von 1,06 zu beschließen.
Weiterhin im Sinkflug bleibt das Pfund, bei dem es zu weiteren Verkäufen kam. Auslöser waren die mit dem Brexit verbundenen zunehmenden Unsicherheiten (und die Schlappe, die May mit ihren ursprünglichen Plänen im britischen Oberhaus einstecken musste, die für die in Großbritannien lebenden EU-Ausländer mehr Sicherheiten forderte).

Dieses Szenario zog, zusammen mit den enttäuschenden Zahlen zu den KMU im Dienstleistungsgewerbe und der verarbeitenden Industrie, das Pfund gegenüber dem US-Dollar mit 1,223 auf den niedrigsten Wert seit anderthalb Monaten, der sich schließlich bei 1,23 einpendelte.

Angesichts der steigenden Erwartungen an eine Zinsanhebung in den USA bremsten Edelmetalle in der ersten Wochenhälfte ab, wechselten dann aber am Freitagabend wieder die Kursrichtung. Gold ging um zwei Prozentpunkte in einen Bereich von 1.225 USD/Unze  zurück und zog anschließend wieder auf 1.234 USD an. Nach einem neun Wochen lang ununterbrochenen Kursanstieg endete die Aufholjagd beim Silber nun jäh. Das Edelmetall verlor in der Sitzung vom Donnerstag in knapp zwei Stunden ca. 4 % an Wert und rutschte von 18,35 USD auf 17,70 USD ab. Der Kurs zum Wochenschluss lag bei 17,95.
 

 

Auch Erdöl zeigte eine leicht rückläufige Tendenz:
Die US-amerikanische Notierung WTI schaffte es nur bis auf 53,2 USD, gegenüber einem Nordsee-Brent, der für 55,7 USD über den Tresen ging.

Marktkommentar von Carlo Alberto De Casa, Chief Analyst, ActivTrades

Disclaimer & Risikohinweis

76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge