Zu schön um wahr zu sein? Das U.S. Arbeitsmarktwunder

DWS: Praktisch entgegen sämtlichen Erwartungen haben die U.S. Arbeitsmarktdaten deutlich positiv überrascht – jenseits von allem, was vorstellbar erschien. Die Arbeitslosenquote sank von 14,4 Prozent auf 13,3 Prozent und reflektiert vor allem eine rasche Erholung im privaten Sektor: Die Anzahl der Beschäftigten stieg um rund drei Millionen.

Die größten Zuwächse konnten im Dienstleistungssektor verzeichnet werden und konzentrierten sich vor allem auf die zuvor stark gebeutelten Sektoren Freizeit und Gastgewerbe (1,2 Millionen), Gesundheit & Bildung (424 Tausend) sowie Einzelhandel (367 Tausend).

Ein Rückgang des durchschnittlichen Stundenlohns um ein Prozent gegenüber dem Vormonat deutet darauf hin, dass viele Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor den Weg zurück in die Beschäftigung gefunden haben.

 


 

Die Lockerung einiger Pandemiebeschränkungen in vielen Bundesstaaten hat wahrscheinlich ebenso dazu beigetragen wie großzügige Rettungsprogramme der Regierung. Das Paycheck Protection Program (Lohnschutzprogramm) beispielsweise sieht vor, Darlehen zu erlassen, sollten bestimmte Kriterien erfüllt sein – dazu gehört Mitarbeiter auf der Gehaltsliste zu halten oder diese rasch wieder einzustellen.

Somit könnte die durchweg positive Entwicklung am U.S. Arbeitsmarkt auch auf temporäre Effekte und damit weniger auf wirtschaftliche Dynamik zurückzuführen sein. Ein Anhaltspunkt für den eigentlichen Zustand des Arbeitsmarktes könnte die so genannte Unterbeschäftigungsrate sein, welche noch immer bei über 20 Prozent liegt. Auch die Zahl der U.S. Bürger welche unfreiwillig nur in Teilzeit arbeiten bleibt nahe den historischen Höchstständen vom April.

Außerdem räumt das zuständige statistische Amt wiederholt Messfehler ein: Wären Personen, die aus “anderen Gründen” nicht zur Arbeit erschienen, als arbeitslos eingestuft worden, wäre die Arbeitslosenquote “…um etwa drei Prozentpunkte höher als berichtet…”.

Alles in allem ist war der Arbeitslosenbericht am Freitag wirklich eine positive Überraschung. Damit eine nachhaltige Erholung jedoch als gesichert gelten kann, muss abgewartet werden, ob das Arbeitsmarktwunder in den kommenden Monaten wiederholt werden kann.

Disclaimer

DWS ist der Markenname unter dem die DWS Group GmbH & Co. KGaA und ihre Tochtergesellschaften ihre Geschäfte betreiben. Die jeweils verantwortlichen rechtlichen Einheiten, die Kunden Produkte oder Dienstleistungen der DWS anbieten, werden in den entsprechen-den Verträgen, Verkaufsunterlagen oder sonstigen Produktinformationen benannt.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung von DWS Investment GmbH wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können.

Wertentwicklungen der Vergangenheit, [simuliert oder tatsächlich realisiert], sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung solcher Empfehlungen. Die Vervielfältigung, Veröffentlichung sowie die Weitergabe des Inhalts in jedweder Form ist nicht gestattet.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge