MENUMENU

Überschuldung: Welche Altersklasse besonders gefährdet ist

CreditPlus Bank: Die Zahlungsmoral der Deutschen ist überwiegend gut. Allerdings kann jeder Zehnte seine Schulden nicht zum vereinbarten Termin begleichen. Und: Säumig bleiben vor allem jüngere Kreditnehmer.

Die Inkassounternehmen sind mit den meisten Schuldnern zufrieden. In einer aktuellen Trendumfrage des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. geben 81 Prozent von ihnen an, dass die Verbraucher ebenso pünktlich oder sogar schneller ihre Rechnungen bezahlen als noch zu Jahresanfang.

Doch wo Licht ist, da gibt es auch Schatten. Worauf er fällt, weiß Marion Kremer, BDIU-Vizepräsidentin: „Vor allem junge Verbraucher […] gehören tendenziell zu den schlechten Zahlern.“ Das belegt die Umfrage. Darin stellen 38 Prozent der Inkassounternehmen fest: 18- bis 24-Jährige haben eine schlechtere Zahlungsmoral als Ältere.

Junge Leute, viele Wünsche
Jungen Verbrauchern sitzt das Geld (das sie nicht haben) besonders locker. Das ist in gewisser Weise auch verständlich, denn sie haben schließlich noch viele unerfüllte Wünsche. Das neueste Smartphone, schicke Schuhe und Klamotten angesagter Labels, ein schnelles Auto – viele sind dafür bereit, einen Kredit aufzunehmen.

Da sie aber in der Regel noch nicht allzu viel verdienen, kommen manche von ihnen mit den Raten schlecht hinterher. Die Folge kann eine Überschuldung sein.

Wenig Geld, viel Konsum
Verglichen mit der Zahlungsmoral von über 25-Jährigen ist jene junger Erwachsener (18 bis 24 Jahre) zu 38 Prozent schlechter, zu 52 Prozent eher gleich und lediglich zu 10 Prozent eher besser.

So berichten es die Umfrageteilnehmer, die gleichzeitig auch die zehn häufigsten Gründe der Verschuldung der jungen Altersgruppe nennen:

  • Zu hohe Konsumausgaben: 81 Prozent
  • Zu wenig Eigenverantwortung: 68 Prozent
  • Schlechtes Vorbild des Elternhauses: 67 Prozent
  • Zu wenig Kenntnisse über vertragliche Verpflichtungen: 64 Prozent
  • Unzureichende Thematisierung in der Schule: 63 Prozent
  • Zu wenig Kenntnisse über wirtschaftliche Zusammenhänge: 52 Prozent
  • Zu früh Dispokredit eingeräumt: 41 Prozent
  • Arbeitslosigkeit/keine Lehrstelle: 27 Prozent
  • Löhne/Gehälter zu gering: 17 Prozent
  • Schlechte Zukunftsperspektiven: 14 Prozent

„Viele Jüngere sind bereit, sich für die Erfüllung kurzfristiger Konsumwünsche zu verschulden. Sei es, weil die Augen größer sind als der Geldbeutel oder weil man im Freundes- oder Bekanntenkreis vermeintlich ‚mithalten‘ will“, ergänzt Kremer.

Trend zur Überschuldung
Rechnungen nicht zu bezahlen, ist übrigens nicht nur ein persönliches, sondern auch ein gesamtgesellschaftliches Problem. Denn obwohl die Konjunktur in Deutschland weiter brummt, nehmen die Fälle von Überschuldung zu.

Nachzulesen ist das zum Beispiel im Creditreform-„Schuldneratlas“. Demnach haben immer mehr Bundesbürger nachhaltige Zahlungsstörungen. 2017 sind davon 6,9 Millionen Menschen – also gut jeder zehnte Erwachsene – betroffen. Im Vorjahr waren es noch 0,9 Prozent weniger.

Und auch 76 Prozent der BDIU-Mitglieder machen die Überschuldung für unzuverlässig begleichende Kreditnehmer verantwortlich. Oft, so Kremer, stecke mangelnde Kenntnis dahinter: „Mündige Verbraucher benötigen ein umfassendes finanzielles Basiswissen, um verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen und sich vor Überschuldung zu schützen.“

Entsprechende Grundlagen sollten ihnen Schulen und berufliche Ausbildungseinrichtungen vermitteln.

Die Altersgruppen und ihre Gläubiger
Es sind nicht die Banken, die mit derzeit günstigen Kreditzinsen junge Verbraucher zum Schulden machen verleiten. Schließlich werden Kredite erst nach sorgfältiger Überprüfung der finanziellen Verhältnisse des Antragstellers gewährt, um eine finanzielle Überlastung zu vermeiden.

Besonders oft sind Online-Händler Gläubiger von jungen Erwachsenen, wie 81 Prozent der Inkassounternehmen in der BDIU-Umfrage angeben. Es folgen Telekommunikationsunternehmen (76 Prozent) und Fitnessstudios (67 Prozent).

25- bis 59-Jährige stehen häufig bei Banken und Kreditinstituten (83 Prozent), Energieversorgern (59 Prozent) und Telekommunikationsunternehmen in der Kreide. Ähnlich stellt es sich in der Gruppe der Senioren ab 60 Jahren dar.

Von ihnen sind gut drei Viertel (74 Prozent) ebenfalls bei Banken und Kreditinstituten (74 Prozent) verschuldet. An zweiter Stelle stehen mit 67 Prozent allerdings Kredite für Gesundheitsaufwendungen, die in dieser Altersgruppe oft zwingend erforderlich sind. Die Energieversorger folgen erst auf Platz drei (59 Prozent).

 

Tipp der Redaktion: Wofür und wie die Deutschen Kredite nutzen

 

Weitere Meldungen:
1,9 Mrd. Euro – Bundesbank mit höherem Bilanzgewinn
Vergessene Bankkonten: Unverhoffter Nachlass für Erben
Finanztipps zum richtigen sparen

DAX mit kräftiger Gegenbewegung -Fortschritte im Handelsstreit

Es ist die Hoffnung, dass es im Handelskonflikt zwischen den USA und China jetzt endlich Fortschritte geben könnte, die den Börsen hilft, ihre gestern begonnene Gegenbewegung fortzusetzen. Offenbar…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – noch ein paar Prozent Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 07. August 2018 mit 103,25 Euro auf einem Jahreshoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 15. Oktober 2018 auf 88,50 Euro. Derz…

Hektischer Auftakt in die neue Börsenwoche

Der Start in die neue Handelswoche hätte hektischer nicht sein können  das britische Pfund geriet mit den jüngsten Entwicklungen rund um den Brexit unter die Räder, während der USD/JPY im Sog des A…

ifo Institut verlangt Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens

Das ifo Institut hat Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens verlangt. „Dies muss geschehen, um zu verhindern, dass der Deal durchfällt. Er muss auch für das Vereinigte Königreich annehmbar sein“, sagte ifo-Forscher Gabriel Felbermayr …

Meins für 99 Jahre – das Grundstück in Erbpacht

Wer beim Bauen die Kosten senken möchte, sollte über Erbpacht nachdenken. Viele kennen diese Option nicht. Dabei ermöglicht sie den Bau eines Hauses, ohne ein teures Grundstück kaufen zu müssen. 165 Euro pro Quadratmeter kostet ein Baugrundstück in …

Italienische Staatsanleihen so attraktiv wie seit Jahren nicht mehr

Seit den Wahlen im März 2018 zählt Italien zu den größten politischen Risiken in Europa. Diese Entwicklung wirkt sich auch an den Kapitalmärkten aus: Im Oktober verzeichneten italienische Staatsanleihen einen Einbruch. In der Folge …

Meistgehandelte Aktien von DEGIRO-Nutzern im November

Die folgende Grafik zeigt die jeweils meistgehandelte Aktie der DEGIRO-Nutzer aus 18 europäischen Ländern. Sehr frequent wurde in mehreren Ländern die Apple-Aktie gehandelt. Die Aktie musste den größten Monatsverlust seit …

Aktie im Fokus: BASF – Kursziele bis hoch auf 84 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns BASF notierte am 26. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 64,33 Euro. Das Wertpapier konnte sich kurzfristig bis zum 02. November 2018 auf ein Zwischenhoch von 70,91 E…

Gold: Der Ausbruch ist geglückt – die Gold-Rally kann kommen!

Der Goldpreis hat zum Endspurt 2018 angesetzt. Der Preis für eine Feinunze ist am letzten Freitag auf die Marke von 1.248 US-Dollar geklettert und schaffte somit ein Zugewinn von mehr als 20 Dollar…