Große Mehrheit für Finanzbildung in der Schule

Deutsches Institut für Altersvorsorge: Eine große Mehrheit der Bürger spricht sich für die Einführung einer finanziellen Allgemeinbildung während der Schulzeit aus. Das ergab eine Umfrage im Rahmen des DIA-Deutschland-Trends, die von INSA Consulere im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) durchgeführt wurde.

Insgesamt treten 84 Prozent für die Vermittlung von Finanzwissen in der Schule ein. Nur eine Minderheit von acht Prozent der Befragten lehnt eine solche Idee ab. Dabei spielt es nur eine geringe Rolle, ob schulpflichtige Kinder im Haus leben oder nicht.

Unter den 18- bis 24-Jährigen, deren Schulzeit noch andauert oder erst vor Kurzem abgeschlossen wurde, beträgt die Zustimmung zu einer finanziellen Allgemeinbildung in der Schule ebenfalls 84 Prozent. Mit zunehmendem Alter sinkt dieser Anteil dann auf 77 Prozent bei den 35- bis 44-Jährigen. Danach steigt die Zustimmung dann wieder sogar auf 88 Prozent unter den 65-Jährigen und Älteren.

 

 

Parallel dazu wächst mit zunehmendem Einkommen die Bedeutung finanzieller Allgemeinbildung. So befürworten in der Gruppe mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1.000 Euro 80 Prozent Finanzbildung in der Schule. Bei einem Einkommen von 4.000 Euro und mehr sind es sogar knapp neun Zehntel der Befragten (89 Prozent).

Nicht ganz so eindeutig ist die Meinung der Bürger, auf welchen Wegen diese spezielle Bildung vermittelt werden sollte. Eine Mehrheit von 60 Prozent spricht sich dafür aus, dass Finanzthemen in die Lehrpläne bereits vorhandener Unterrichtsfächer gelangen. Für ein eigenständiges Fach Finanzbildung plädiert ein Viertel in der Umfrage.

Die Beschäftigung in Wahlfächern und fakultativen Veranstaltungen wie zum Beispiel Arbeitsgemeinschaften halten 19 Prozent für geeignet. Vor allem Befragte mit schulpflichtigen Kindern sprechen sich für die letztgenannte Form aus (29 Prozent). Das sind zwölf Prozentpunkte mehr als in den Haushalten ohne schulpflichtige Kinder.

61 Prozent der befragten Bürger vertraten die Auffassung, dass die Wirtschaft Lehrer bei der Vermittlung von Finanzthemen unterstützen sollte. Unter den Haushalten mit schulpflichtigen Kindern ist dieser Anteil mit 64 Prozent sogar noch etwas höher.

 

Online Broker: Übersicht der TAN-Verfahren

Übersicht über die neuen TAN-Verfahren aufgrund der PSD2-Richtlinie und Übersicht, welcher Online Broker welche TAN-Verfahren einsetzt. pushTAN oder AppTAN – Bei der pushTAN handelt es sich um ein App-…

Aktie im Fokus: Broadcom – Sehr schönes Kaufsignal aktiviert!

Seit dem Ende einer Bodenbildungsphase um 200,00 US-Dollar und Sommer 2018 nahm das Wertpapier von Broadcom seinen Aufwärtstrend wieder auf und konnte bereits Anfang Mai ein Verlaufshoch bei 322,63…

Dow Jones Analyse: Ausgedehnter Anstieg!

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist intakt, befindet sich derzeit in einer Bewegungsphase, welche weit fortgeschritten und ausgedehnt ist.Anhand der ges…

DAX hängt die Wall Street ab – Zinsen in Deutschland könnten steigen 

Der Deutsche Aktienindex brennt gerade ein regelrechtes Kursfeuerwerk ab. Just als es niemand mehr erwartete, entwickelt sich der deutsche Markt plötzlich besser als die Wall Street. Das ist eine E…

DAX nimmt Kurs auf das Jahreshoch, keine Anzeichen auf Rücksetzer

Peu à peu nähert sich der DAX® dem Jahreshoch von 12.620 Punkten. In der abgelaufenen Woche versetzten die Ankündigung der EZB, das Wertpapierkaufprogramm wieder aufzunehmen sowie sanftere Töne im …

Wochenausblick: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Vor acht Jahren, am 6. September 2011, markierte der Goldpreis sein bisheriges Allzeithoch von rund 1.920 US-Dollar pro Feinunze. Nach dem Beginn der Normalisierung der Geldpolitik in der Mitte der…

Noch ein Schuss Billiggeld – Steigende Kurse in New York

Die Europäische Zentralbank hat wie erhofft geliefert und die Geldpolitik weiter gelockert. Die Börsianer sind zufrieden und kaufen. Doch das nur verhalten Denn vielleicht endet nach dem Abgang von…

US-Notenbank Fed wird Zinsen präventiv um 25 Basispunkte senken

Mit 130.000 neugeschaffenen Jobs hat sich das Beschäftigungswachstum im August deutlich verlangsamt. Zwar stiegen die Löhne und die Arbeitslosenquote hielt sich konstant. Das dürfte aber nichts dar…

Marktkommentar: Weiterer Optimismus an der Wall Street

Weltweit profitieren Aktien von weiteren Fortschritten beim Handelsstreit zwischen den USA und China sowie von den aggressiven Lockerungsmaßnahmen der EZB. Laut mit der Thematik vertrauten Personen…