200-Tage-Linie beim Goldpreis entscheidend

ActivTradesDer Goldpreis  konnte die laufende Erholung am Montag fortsetzen und notiert nun in Schlagdistanz zur 200-Tage-Linie bei 1.258,15 US-Dollar. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen US-Staatsanleihen, die am Vortag auf den tiefsten Stand seit Ende März gefallen war, sackte im asiatischen Geschäft weiter ab. US-Anleiherenditen mit zehnjähriger Laufzeit fielen um 2,2 Basispunkte. Die Rendite der 30-jährigen US-Staatsanleihen – die längste Laufzeit für Staatsanleihen in den USA – hat seit dem Nachthandel um 2,2 Basispunkte verloren. Die zweijährige Rendite kippte um einen Basispunkt nach unten. Wie häufig in der Vergangenheit gingen fallende amerikanische Renditen mit einem steigenden Goldpreis einher.


Darüber hinaus gilt Gold als klassischer Inflationsschutz. Legt die Inflation eine Schippe drauf, steigt meist der Preis für das gelbe Edelmetall. Im Februar erhöhen sich die Verbraucherpreise in den USA um 2,7 Prozent. Selbst wenn die Federal Reserve die Zinsen weiter anhebt, kann Gold weiter anziehen, da dies wahrscheinlich mit einer weiter steigenden Inflation einhergehen wird. So sind die Einkaufspreise laut einer Umfrage des Forschungsinstituts Markit im März auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren gestiegen. Gleichzeitig erreichte der Preisindex des ISM-Index den höchsten Stand seit Mitte 2011.

Jedoch ist Vorsicht geboten: Denn die 10-jährige Breakeven-Inflationsrate ist wieder unter die 2 Prozentmarke gefallen. Die Breakeven-Inflationsrate gilt als aussagekräftiger Indikator der durchschnittlichen Inflationserwartungen des Marktes.

Der amerikanische Wirtschaftskalender hat heute nicht sehr viel zu bieten und so liegt der Fokus auf der Entwicklung der Anleiherenditen sowie der allgemeinen Marktstimmung.

Auf der Oberseite bleibt der Deckel aus charttechnischer Sicht zunächst bei 1258,15 US-Dollar. Ein Ausbruch darüber könnte eine weitere Kaufwelle in den Kursbereich um 1284 US-Dollar und 1.300 US-Dollar nach sich ziehen. Rutscht das Edelmetall hingegen unter 1.253,25 US-Dollar, wäre ein Test der 1.247 US-Dollar einzuplanen.

Malte Kaub

.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge