Aktie im Fokus: Amazon – 250 Millionen verkaufte Produkte am Prime-Day

ActivTrades: Seit rund einem Jahr läuft das Wertpapier von Amazon seitwärts. Ist Amazon schon an seine Grenzen geraten oder kann bald an der oberen Seitwärtstrendkanallinie ein Ausbruch erfolgen?

 

Amazon spielt in seiner eigenen Liga

Die Marktmacht von Amazon wurde schon in den letzten Jahren immer wieder klar, vor allem wenn diese schwarz auf weiß in den Quartalszahlen, Halbjahreszahlen und im Jahresgeschäftsbericht abzulesen waren. Immer wieder neue Rekorde.

Irgendwann müsse Amazon doch an seine Wachstumsgrenzen kommen, könnte man meinen. Weit gefehlt – auch der „Prime Day“ zeigte einmal mehr, inwieweit dem Wettbewerb weitere Marktanteile abgenommen wurden.

Dabei wurde beispielsweise jetzt schon für die kommende Schulsaison eingekauft. Allein am „Prime Day“ erwarben die Amazon-Kunden über 600.000 Rucksäcke, eine Millionen Laptops, eine Millionen Kopfhörer, 240.000 Notebooks, 40.000 Taschenrechner und 220.000 Filzstifte.

An den beiden „Prime-Day“-Tagen wurden global über 250 Millionen Güter bestellt.

 

Amazons wahre Marktmacht – die Daten

Amazons wahre Marktmacht ist neben dem gigantischen Umsatz von Waren aber die Datenmacht, die Macht der KI und der Digitalisierung. Die „Prime Day“-Daten können nahezu in Echtzeit analysiert werden und auch Investoren in Kürze präsentiert werden.

Amazon weiß sofort was nachgefragt wird, erkennt sofort die Trends, die wichtigsten Märkte und kann auch das Wachstum der jeweiligen Märkte analysieren.

Außerdem darf man nicht vergessen, dass Amazon einen beträchtlichen Gewinn mit der Sparte „AWS“ (Amazon Web Services“ ) erzielt.

 


 

Amazon – der Blick in den Chart

Die Chartanalyse erfolgt im Wochenchartbild. Der Kursverlauf vom Rekordhoch des 02. September 2020 bei 3.546,45 US-Dollar bis zum Zwischentief des 21. September 2020 bei 2.869,03 US-Dollar, könnte zur Ermittlung der nächsten Ziele zur Ober- und Unterseite genutzt werden.

An diesen beiden Startmarken könnte eine Fibonacci-Analyse angelegt werden.

Die dann von der Handelsplattform ActivTrader ausgeworfenen Fibonacci-Retracements und Fibonacci-Projektionen könnten der Ermittlung der künftigen Widerstände und Unterstützungen dienen.

 

Amazon Wochenchart; Quelle: ActivTrader

Amazon Wochenchart; Quelle: ActivTrader

 

  • Auf der Oberseite wären die Widerstände von 3.546 US-Dollar (100.00%), 3.706 US-Dollar (123.60%) und 3.803 US-Dollar (138.20%) abzuleiten.
  • Zur Unterseite könnten die Marken von 3.387 US-Dollar (76.40%), 3.286 US-Dollar (61.80%) und 3.208 US-Dollar (50.00%) als Unterstützungen herangezogen werden.

Der Relative-Strength-Index (RSI) wies auf Wochenbasis seit der Zeit rund um das Rekordhoch keine technisch überkaufte Lage mehr auf.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ActivTrades Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. ActivTrades bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere Trading News Weitere Trading News