Aktie im Fokus: Amazon.com – beflügelt jetzt der Rekordgewinn?

direktbroker-FX.deAmazon hat den größten Quartalsgewinn seiner Geschichte eingefahren, wie der Konzern gestern Abend bekanntgab. Dabei kann sich das Unternehmen über Kapitalzuflüsse in Höhe von rund 3,6 Mrd. US-Dollar freuen. Während dessen notiert das Wertpapier im Bereich einer mittelfristigen Abwärtstrendlinie bestehend seit den Rekordhochs aus 2018 bei 2.050 US-Dollar.

Aktionäre könnten die starken Quartalszahlen durchaus als fortgesetztes Kaufargument nutzen, hierdurch für einen Kursanstieg der Aktie über den federführenden Abwärtstrend sorgen und weiteres Aufwärtspotenzial freisetzen.

 

Long-Chance:
Noch notiert das Wertpapier von Amazon im Bereich von 1.900 US-Dollar und der dort verlaufenden Abwärtstrendlinie seitwärts. Erst ein Kurssprung über 1.930 US-Dollar dürfte weiteres Kurspotenzial zurück an die Jahreshochs aus 2018 bei 2.050 US-Dollar freisetzen und ein Long-Investment attraktiv machen.

 

 

 

 

Als Verlustbegrenzung sollte die Marke von zunächst 1.860 US-Dollar angemessen am Basiswert angesetzt werden, aber auch bei steigenden Notierungen nachgezogen werden. Ein Kurssturz unter das Niveau von 1.845 US-Dollar würde hingegen einen Rückläufer auf die markante Horizontalunterstützung bei 1.784 US-Dollar forcieren.

Aber selbst dann bliebe der Aktie von Amazon noch die Möglichkeit einen späteren Ausbruch über den aktuellen Abwärtstrend zu vollziehen. Kritisch dürfte es erst unterhalb von 1.750 US-Dollar werden, Rückläufer zurück auf 1.586 US-Dollar müssten in diesem Fall erwartet werden.

 

 

 

 

Einstieg per Stop-Buy-Order : 1.930 US-Dollar
Kursziel : 2.000 / 2.050 US-Dollar
Stop :
Risikogröße pro CFD : 70,00 US-Dollar
Zeithorizont : 2 – 6 Wochen

 

Wochenchart:

26042019WO

Amazon.com Inc.; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1.902,25 US-Dollar; 15:00 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge