Aktie im Fokus: GFT Technologies SE – Spezialist für die Finanzdienstleistungsindustrie

LYNX Broker:

GFT Technologies SE (ISIN: DE0005800601 – Symbol: GFT (IBIS) – Währung: EUR) wurde 1987 dort gegründet, wo Technologie und Finanzdienstleistungsindustrie aufeinandertreffen: im Schwarzwald. Heute hat das Unternehmen rund 4.800 Mitarbeiter in zwölf Ländern und bezeichnet sich selbst seinem Leitbild als „Caring“, „Committed“, Courageous“, „Collaborative“ und „Creative“. GFT ist führend bei integrierten E-Business-Lösungen, bei der Konzeption und Realisierung von IT-Lösungen mit dem Hauptfokus auf die Finanzdienstleistungs- und Logistikbranche sowie im Bereich der Vermittlung branchenunabhängiger IT-Spezialisten. In Europa gilt GFT als führend bei IT-Lösungen für die Finanzbranche. GFT ist auch in Brasilien, Costa Rica, Deutschland, Großbritannien, Italien, Kanada, Mexiko, Peru, Polen, Schweiz, Spanien und den USA mit Standorten vertreten. Der Unternehmenssitz be^^findet sich in Stuttgart. Geleitet wird das Unternehmen von Ulrich Dietz in der Funktion des CEO.
 

Technischen Wandel aktiv begleiten

Das Thema Finanztechnologie ist für den gesamten Finanzsektor von übergeordneter Bedeutung. GFT Technologies begleitet den Wandel in der Finanzindustrie aktiv. Die „Bank der Zukunft“ wird auch bei GFT erdacht. Die extrem schnellen Veränderungen in der Finanzdienstleistungsbranche zwingen die Institute, sich mit disruptiven digitalen Technologien auseinanderzusetzen. GFT hilft den Instituten, ihre Transformation in das digitale Zeitalter zu vollziehen. Start-ups aus dem Bereich Fintech gelten als wertvolle Quelle für neue Technologieansätze. GFT beobachtet neue Möglichkeiten und Trends und unterstützt etablierte Konzerne beim Technologietransfer.

GFT gilt als strategischer IT-Partner von Finanzinstituten für die Bereiche „Capital Markets“, „Retail Banking“, „Private Wealth“ und „Insurance“. Rund 50 Prozent der Erträge von GFT werden durch das Geschäft mit Investmentbanken generiert, der Rest mit Privatbanken. Die Kundenliste von GFT liest sich wie das „Who-is-Who“ der Finanz-, Versicherungs- und Logistikbranche. Darunter befinden sich klangvolle Namen wie Deutsche Bank, Citi, UBS, Blackstone, KKR, Barclays, Credit Suisse, HSBC, RBS, Standard Chartered, Bradesco, Sabadell, Monte Dei Paschi De Siena, Bankia, Intesa Sanpaolo, BBVA, IberCaja, LBBW, UBI Banca, Santander, Commerzbank, BHF Bank, Deutsche Post DHL, MAPFRE und Helvetia. Und auch die Europäische Kommission ist GFT-Kunde.
 

Analysen zur Aktie von GFT Technologies

Hauck & Aufhäuser, Warburg Research, Edison Research, UBS, Equinet Bank, Quirin Bank und LBBW haben im Jahr 2016 Analysen zur GFT-Aktie gefertigt. Die Kurszielspanne reichte von 21,00 EUR (Hauck & Aufhäuser vom 23.12.2106) bis 28,00 EUR (Warburg Research vom 07.12.2016, Equinet vom 10.11.2016 und LBBW vom 22.01.2016). Kumuliert man die Kursziele der sechs Analysen (die Analyse von Edison Research blieb ein Kursziel schuldig), ergibt sich daraus ein Durchschnittskursziel in Höhe von 26,25 EUR. Die Aktie ging zum Zeitpunkt unserer Analyse mit 20,635 EUR aus dem Xetra-Handel – Potenzial könnte demnach vorhanden sein.
 

Die Aktie und ihre Aktionärsstruktur

Der Markt bewertet die GFT Technologies SE derzeit mit 543,24 Mio. EUR. Die Aktie kostete in den letzten 52 Wochen 28,175 EUR im Hoch und 15,985 EUR im Tief. Der Durchschnittskurs der letzten 250 Tage lag bei rund 20,20 EUR. Auf Sicht von fünf Jahren liegt die Performance bei rund 585 Prozent! Die Performance des Vergleichsindex TecDAX mit seinen rund 150 Prozent im gleichen Zeitraum wirkt dagegen dürftig.
 

Die größten Anteilseigner sind Ulrich Dietz mit 26,30 Prozent, Maria Dietz mit 9,70 Prozent und Markus Kerber mit 4,99 Prozent. Die institutionellen Anleger sind mit 3,04 Prozent Fidelity, mit 2,99 Prozent J.P.Morgan Asset Management und mit 2,67 Prozent die LBBW Asset Management.
 

Die Aktie von GFT Technologies ist seit dem 28. Juni 1999 im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Der Emissionskurs (zurückgerechnet unter Berücksichtigung des Aktiensplits) betrug 7,67 EUR. Sie wird im TecDAX und im DAXplus Family30 gelistet. Insgesamt sind 26.325.946 Aktien ausstehend und das Grundkapital liegt bei 26.325.946 EUR. Die letzte Kapitalerhöhung wurde im Jahr 2002 vollzogen. Seitdem benötigte man kein frisches Geld durch weitere Kapitalerhöhungen. Der letzte Aktiensplit wurde im Jahr 2000 in einem Verhältnis von 1:3 vollzogen.
 

Insidertransaktionen

CEO Ulrich Dietz erwarb am 16. Juni 2016 20.000 Aktien zu einem Kurs von 18,90 EUR mit einem Transaktionsvolumen von 378.006,91 EUR via Xetra. –> Insider Handel GFT Technologies

Fundamentaldaten zur Aktie von GFT Technologies

Für das Geschäftsjahr 2015 (bilanziert wird bei GFT Technologies zum 31.12. gemäß IFRS in Euro) wies der Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 373,51 Mio. EUR aus (2014: 279,24 Mio. EUR). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag im Jahr 2015 bei 32,52 Mio. EUR (2014: 25,41 Mio. EUR) und das Zinsergebnis lag 2015 bei einem Minus von 1,7 Mio. EUR. Als Jahresüberschuss wurden für 2015 26,55 Mio. EUR ausgewiesen (2014: 18,59 Mio. EUR). Das Nettoergebnis je Aktie betrug 1,01 EUR (2014: 0,71 EUR). Der Konzern schüttete insgesamt 7,9 Mio. EUR aus und die Dividende für 2015 betrug 0,30 EUR. Im Geschäftsjahr 2015 beschäftigte das Unternehmen gemäß Bilanz 4.050 Mitarbeiter (2014 waren es noch 3.131). Für das Jahr 2015 wurden 47,0 Mio. EUR an liquiden Mitteln erklärt.

Das wirtschaftliche Eigenkapital lag bei 124,4 Mio. EUR, das gezeichnete Kapital bei 26,3 Mio. EUR und die Verbindlichkeiten bei 202,4 Mio. EUR. 2015 betrug die Bilanzsumme 326,8 Mio. EUR und die Eigenkapitalquote wurde mit 38 Prozent ausgewiesen. In den Bilanzprognosen für 2017 und 2018 werden Umsätze in Höhe von 4,25 Mrd. CHF und 4,46 Mrd. CHF angegeben. Im Jahr 2017 wird ein EBIT in der Höhe von 465,00 Mio. EUR erwartet und 2018 sollen es 512,00 Mio. EUR sein. Der Gewinn je Aktie könnte 2017 demnach bei 1,22 EUR liegen und sich 2018 auf 1,41 EUR weiter erhöhen. Die Dividende könnte 2017 bis auf die Höhe von 0,40 EUR anziehen und sich 2018 auf diesem Niveau halten. Der Cashflow je Aktie könnte 2017 bei 1,605 EUR liegen und sich 2018 bei 1,63 EUR einpendeln. Das Nettovermögen je Aktie könnte 2017 bei 5,30 EUR liegen und in 2018 auf 5,90 EUR anziehen. Die Nettoverschuldung könnte in 2017 bei 24,50 Mio. EUR liegen uns sich in 2018 auf 6,90 Mio. EUR erheblich reduzieren.
 

Am 02. März 2017 wird GFT das vorläufige Jahresergebnis für das Geschäftsjahr 2016 vorlegen und die erste Quartalsmitteilung soll am 11. Mai 2017 folgen. Am 31. Mai 2017 findet die Hauptversammlung statt.

 

Technische Analyse: GFT Technologies (EUR)

Der Wert von GFT Technologies zeigte in den vergangenen 12 Monaten eher eine leicht volatile Seitwärtsphase als einen klaren, nutzbaren Trend. Auf- und Abwärtsbewegungen mit einer Volatilität von jeweils rund 5,00 Euro lösten sich regelmäßig ab. Sinnvolle Trendstrategien waren daher nur auf einer kurzfristigen Zeitebene umsetzbar. Seit Ende November 2016 scheint die Aktie aktuell in einer kleineren Aufwärtssequenz zu stecken, was am Freitag zu einem Schlusskurs von gut 20,00 Euro führte. Mit dem Fokus auf etwas kleinere Ziele könnte in den kommenden Handelstagen und –wochen ein Blick auf die Longseite gerichtet werden. Der Bereich 22,00 Euro oder auch 22,50 Euro könnte als Ziel durchaus realistisch eingstuft werden. Eine mögliche Trading-Idee könnten Käufe über der Unterstützung von 20,00 Euro, mit einen Stopp im Bereich des Tiefs von 19,50 Euro darstellen. Langfristig scheint der Wert jedoch weniger interessant, da die zu großen Schwankungen mögliche Erfolge unter Umständen ausbremsen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge