Aktie im Fokus: Intel – Starke Zahlen treiben Kurse!

direktbroker-FX.deAm Donnerstag in der Nachbörse hat der US-Chiphersteller Intel frische Zahlen zum letzten Quartal vorgelegt und Analysen sehr positiv überrascht. Im vierten Quartal des Fiskaljahres 2019 betrug der Umsatz des Unternehmens rund 20,2 Mrd. US-Dollar nach 18,7 Mrd. US-Dollar im Vorjahr. Der Gewinn (Non-GAAP) legte auf 6,7 Mrd. US-Dollar (Vorjahr: 5,9 Mrd. US-Dollar) zu. Damit ergibt sich im Gesamtjahr 2019 ein Umsatz von 72 Mrd. US-Dollar.

Für das erst Quartal 2020 rechnet Intel mit einem Umsatz von 19 Mrd. US-Dollar , für das Gesamtjahr prognostiziert der Chip-Hersteller den Umsatz auf rund 73,5 Mrd. US-Dollar.

Technischer steht aber die erfolgreiche Auflösung einer zweijährigen Seitwärtsspanne im Fokus, wodurch jetzt eine mittelfristige Signallage vorliegt und für den Aufbau von Handelspositionen nicht ausgelassen werden sollte.

Nach Auflösung der Seitwärtskonsolidierung zwischen 42,29 und 59,51 US-Dollar konnte das Wertpapier wieder Aufwärtsdynamik aufbauen und vor wenigen Tagen nachhaltig ausbrechen.

Damit liegt nun eine mittelfristig entscheidende Signallage vor, gestützt wird der Ausbruch in 2020 durch die starken Quartalszahlen, was nun weitere Kapitalzuflüsse nach sich ziehen dürfte.

Intel Long-Chance

Entscheidend für ein mittelfristiges Kaufsignal war der Kurssprung über die obere Begrenzung der bisherigen Seitwärtsspanne. Das könnte bei Intel nun weiteres Aufwärtspotenzial an ein erstes projiziertes Ziel am 138,2 % Fibo-Extension-Retracement und der Kursmarke von rund 66,00 US-Dollar bedeuten.

Bei anhaltender Aufwärtsdynamik bestünde sogar die Möglichkeit auf einen Anstieg der Intel-Aktie bis auf ein Niveau von 69,85 US-Dollar, bevor wieder Gewinnmitnahmen einsetzen und in eine Konsolidierung führen.

 


 

Bei direkten Long-Positionen sollten Investoren aber mit einem potenziellen Rückläufer zurück auf das Ausbruchsniveau von grob 59,51 US-Dollar rechnen – ein Stop sollte daher noch unter diesem Niveau angesetzt werden.

Für den Fall eines Wiedereintritts in die vorherige Seitwärtsspanne und damit einhergehend ein Kursrutsch unter 56,00 US-Dollar, müssten sich Anleger auf Abgaben zurück in den Unterstützungsbereich aus der zweiten Jahreshälfte 2019 um 52,00 US-Dollar einstellen.

 

Eckpunkte: LONG

  • Einstieg per Market-Buy-Order : 63,36 US-Dollar
  • Kursziel : 66,00 / 69,85 US-Dollar
  • Stop : < 59,50 US-Dollar
  • Risikogröße pro CFD : 3,86 US-Dollar
  • Zeithorizont : 2 – 3 Monate

 

BMW Wochenchart

Intel Corp.; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 63,36 US-Dollar; Handelsplatz: NYSE; 13:30 Uhr

Intel Corp.; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 63,36 US-Dollar; Handelsplatz: NYSE; 13:30 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge