Aktie im Fokus: Jenoptik AG – global agierender Photonik-Konzern

LYNX Broker:

Die Jenoptik AG (ISIN: DE0006229107 – Symbol: JEN (SMART) – Währung: EUR) ist nach eigenen Angaben ein global agierendes Photonik-Unternehmen und in über 80 Ländern tätig. Der Konzern wird von CEO Michael Mertin geleitet und Finanzvorstand (CFO) ist Hans-Dieter Schumacher. Jenoptik hat Tochtergesellschaften und Beteiligungen in Australien, China, Frankreich, Großbritannien, Japan, Korea, Malaysia, den Niederlanden, der Schweiz, Singapur und den USA. Hauptsitz des Konzerns ist Jena in Thüringen.
 

Segmente und Produkte der Jenoptik AG

Jenoptik ist in fünf Sparten untergliedert: Optical Systems, Healthcare & Industry, Automotive, Traffic Solutions und Defense & Civil Systems. Die Kunden sind Automobilhersteller, Automobilzuliefererbetriebe, Unternehmen der Medizintechnik, der Sicherheits- und Wehrtechnik und der Luftfahrtindustrie. Die Produkte von Jenoptik werden in zahlreichen verschiedenen Bereichen eingesetzt, so etwa bei Lasern zur Netzhautbehandlung im Bereich Augenheilkunde, bei der Laserperforation von Airbag-Lösungen, in Mikro-Optiken für die Halbleiterindustrie, in Überwachungssystemen im Straßenverkehr (Kennzeichenerfassung, Rotlicht- und Geschwindigkeitsüberwachung), in der hochpräzisen optischen Messtechnik in der Automobilfertigung sowie in flexiblen, roboterbasierten Systemen für die dreidimensionale Lasermaterialbearbeitung von Metall- und Kunststoffteilen.
 

Analysen zur Aktie der Jenoptik AG

Analysiert wurde die Aktie von Jenoptik von Baader Helvea, DZ Bank, LBBW, Bankhaus Lampe, HSBC, Montega, Kepler Cheuvreux, Independent Research, Oddo Seydler, Metzler Capital Markets, Commerzbank, Warburg Research, Deutsche Bank und Fairsearch. Die aktuellen Analysen von Baader Bank, Bankhaus Lampe, Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, HSBC, Independent Research, Kepler Cheuvreux, Oddo Seydler und Warburg Research seit Mai 2016 sehen in der Spitze ein Kursziel von 21,00 EUR (DZ Bank vom 1.3.2017). Das tiefste Kursziel ist liegt bei 14,00 EUR, es und stammt von den Analysten der Deutschen Bank (12.5.2016) und vom Bankhaus Lampe (21.9.2016). Kumuliert man die Kursziele der zehn Analysen, ergibt sich daraus ein Durchschnittskursziel in Höhe von 17,45 EUR. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 21,19 EUR aus dem Xetra-Handel. Das Potenzial sieht von der Kurszielseite her erschöpft aus. Die Zahlen gemäß den Bilanzprognosen für 2017 und 2018 könnten aber dennoch etwas Luft für das Wertpapier hergeben.
 

Die Aktie und ihre Aktionärsstruktur

Der Markt bewertet die Jenoptik AG derzeit mit 1,21 Mrd. EUR. Die Aktie kostete in den letzten 52 Wochen 21,325 EUR im Hoch und 11,89 EUR im Tief. Der Durchschnittskurs der letzten 250 Tage lag bei rund 15,50 EUR. Auf Sicht von fünf Jahren liegt die Performance bei satten 265 Prozent. Da müssen manche Indizes noch kräftig zulegen, um diese Performance erreichen zu können.

Die größten Anteilseigner sind die Thüringer Industriebeteiligungs GmbH & Co. KG mit 11 Prozent, die Deutsche Asset & Wealth Management Investment GmbH mit 5,20 Prozent, die Templeton Investment Counsel mit 4,69 Prozent, die Source Holding Limited mit 3,15 Prozent, die Norges Bank mit 3,06 Prozent, die Financière IDAT mit 3,03 Prozent und die Dimensional Fund Advisors mit 3,01 Prozent.

Die Jenoptik AG hat ein Grundkapital von 148 Millionen EUR, welches auf 57.238.115 nennwertlose Stückaktien entfällt. Die Aktie ist im amtlichen Handel (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und an allen deutschen Börsen sowie via Xetra handelbar und überdies Mitglied im TecDAX, CDAX und weiteren Indizes. Erstnotiz der Aktie war der 16.6.1998. Der damalige Emissionspreis lag bei 34,00 DM – demnach hat Jenoptik die Wirren des neuen Marktes bestens überstanden.
 

Fundamentaldaten zur Aktie von Jenoptik

Für das Geschäftsjahr 2015 (bilanziert wird zum 31.12. gemäß IFRS in Euro (EUR)) wies der Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 668,6 Mio. EUR (2014: 590,2 Mio. EUR; 2013: 600,0 Mio. EUR; 2012: 585,0 Mio. EUR). Die Umsatzentwicklung ist demnach überwiegend positiv zu werten. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag für 2015 bei 57,4 Mio. EUR. Das Zinsergebnis verzeichnete ein Minus in Höhe von 5,3 Mio. EUR. Als Jahresüberschuss wurden für 2015 49,6 Mio. EUR ausgewiesen (2014 lag der Jahresüberschuss noch bei 41,7 Mio. EUR). Das Nettoergebnis je Aktie betrug 0,87 EUR. Für das Jahr 2015 schüttete der Konzern insgesamt 12,6 Mio. EUR an die Aktionäre aus. Dies entsprach einer Dividende von 0,22 EUR je Stammaktie. Im Geschäftsjahr 2015 beschäftigte das Unternehmen gemäß Bilanz 3.512 Mitarbeiter und in den letzten fünf Jahren entstanden rund 500 neue Arbeitsplätze. An liquiden Mitteln wurde für 2015 83,8 Mio. EUR erklärt, das wirtschaftliche Eigenkapital ist mit 436,12 Mio. EUR angesetzt, das gezeichnete Kapital beträgt 148,8 Mio. EUR und die Verbindlichkeiten werden mit 334,0 Mio. EUR ausgewiesen. Die Bilanzsumme liegt bei 769,2 Mio. EUR. Die Eigenkapitalquote betrug für 2015 rund 56,4 Prozent. In den Bilanzprognosen werden Umsätze in für 2016 Höhe von 685,00 Mio. EUR, für 2017 mit 737,00 Mio. EUR und für 2018 mit 785,00 Mio. EUR angeführt.

Das EBIT soll 2016 68,00 Mio. EUR betragen, 2017 sollen es 75,00 Mio. EUR sein und 2018 gar 82,70 Mio. EUR. Der Gewinn je Aktie könnte 2016 demnach bei 0,96 EUR liegen und sich 2017 auf 1,06 EUR steigern, 2018 könnte er auf 1,15 EUR anziehen. Die Dividende könnte im Jahr 2016 0,245 EUR je Stammaktie betragen, für 2017 dürfte sie bei 0,28 EUR je Stück liegen und 2018 auf 0,30 EUR angehoben werden. Der Cashflow je Aktie soll 2016 bei 1,70 EUR und 2017 bei 1,53 EUR liegen, 2018 soll sie sich bei 1,63 EUR einpendeln. Das Nettovermögen je Aktie soll 2016 bei 8,36 EUR liegen, sich 2017 auf 9,185 EUR erhöhen und 2018 nochmals auf 10,04 anziehen. Die Nettoverschuldung des Konzerns soll 2016 19,98 Mio. EUR betragen. Im Jahr 2017 könnte sich diese jedoch in einen Nettogeldbestand in Höhe von 5,28 Mio. EUR wandeln und sich 2018 nochmals deutlich auf 47,04 Mio. EUR erhöhen.

Die vorläufigen Ergebnisse für 2016 wurden zwar bereits am 7.2.2017 publiziert, der Jahresabschluss 2016 wird jedoch erst am 22.3.2017 veröffentlicht. Die Hauptversammlung findet am 7.6.2017 statt. Jenoptik plant mit einem Jahresumsatz von rund 800 Mio. EUR für 2018, mit einer durchschnittlichen EBIT-Marge von 9 -10 Prozent und einem Umsatzanteil von über 40 Prozent für die Märkte Amerika und Asien/Pazifik.
 

Technische Analyse Jenoptik (EUR)

Die Aktie von Jenoptik konnte in den vergangenen fünf Handelsjahren eine sehr interessante Aufwärtsbewegung präsentieren und stieg von knapp unter 6,00 Euro hinauf bis auf gut 21,00 Euro. Lediglich 2014 setzte eine kurze Abwärtstrendphase ein, welche das saubere Aufwärtstrendbild etwas eintrübte. Seit Anfang 2015 ist der Wert erneut sauber im Trend und Konsolidierungen waren ideale Einstiegsszenarien. Der Schlusskurs der Vorwoche lag am Fünfjahreshoch knapp über 21,00 Euro.

Die Vorzeichen sind weiterhin klar aufwärtsgerichtet, was Kaufgedanken durchaus unterstützt. Ideal für einen möglich Einstig wäre jedoch ein leichter Rücksetzer in den Unterstützungsbereich von 19,50 Euro, verbunden mit einem realistischen Ziel neuer Hochs in Richtung 22,50 Euro. Aggressiv wäre der Gedanke des Ausbruchs über das Vorwochenziel, ebenfalls mit dem Ziel 22,50 Euro. Verkäufe sind aus aktueller Sicht noch keine Option.
 


Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier bzw. Basiswert zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge