Aktie im Fokus: ThyssenKrupp – Global aufgestellter Stahlproduzent

LYNXDie ThyssenKrupp AG ist ein global tätiger Industriekonzern im Bereich Stahl, Industriegüter und Industriedienstleistungen. Dem Konzern sind insgesamt 461 Unternehmen und 25 Beteiligungen in 79 Ländern zuzurechnen. Das Unternehmen hat 158.739 Mitarbeiter, verfügt über sechs regionale Zentralen und ist an rund 2.000 Standorten vertreten. ThyssenKrupp hält rund 19.000 Patente und investierte zuletzt 816 Mio. EUR in Forschung und Entwicklung.

Das Unternehmen ist in die Bereiche Components Technology, Elevator Technology, Industrial Solutions, Material Services und Steel Europe untergliedert, wobei Material Services den höchsten Umsatzanteil aufweist. Die USA sind übrigens die zweitwichtigste Umsatzregion – somit sollten Zölle und Barrieren im US-Handel bei ThyssenKrupp einen recht hohen Stellenwert haben. Zudem ist die wichtigste Kundengruppe die Automobilindustrie. ThyssenKrupp wird von CEO Heinrich Hiesinger geleitet und hat seinen Hauptsitz im nordrhein-westfälischen Essen.

Details zur ThyssenKrupp Aktie
Die Notizaufnahme der ThyssenKrupp-Aktien mit dem Handelssymbol „TKA“ erfolgte nach der Fusion am 25. März 1999. Das Grundkapital beträgt ca. 1,6 Mrd. EUR, eingeteilt in 622.531.741 Aktien, davon sind rund 566,3 Mio. Wertpapiere im Umlauf. Die ThyssenKrupp AG kann bis zum Stichtag am 29. Januar 2020 bis zu 10 Prozent des Grundkapitals erwerben (Aktienrückkaufprogramm vom 30. Januar 2015). Die Aktien sind in den DAX einbezogen.

Die ThyssenKrupp AG hat in ihrer jüngsten Erhebung vom März 2018 über 200.000 Aktionäre registriert. Rund 90 Prozent der Aktionäre sind institutionelle Anleger und damit nur 10 Prozent Privatanleger. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung (AKBH) hält rund 21 Prozent des Grundkapitals. Der größte institutionelle Aktionär ist die Cevian Capital mit rund 15 Prozent. Nachfolgend finden sich BlackRock mit 3,11 Prozent und Franklin Mutual Advisers, LLC mit 2,98 Prozent.

Bei einem Blick in die Dividendenhistorie kommt Wehmut auf, denn die Aktie hatte schon bessere Zeiten. So wurde für das Geschäftsjahr 2007/2008 1,30 EUR Dividende gezahlt, jüngst waren es gerade einmal 0,15 EUR. Die Anzahl der ausstehenden Aktien lag im Geschäftsjahr 2007/2008 bei 477,8 Mio., im Geschäftsjahr 2016/2017 allerdings bei 622,5 Mio.

In den letzten fünf Jahren konnte das Wertpapier um rund 46 Prozent an Wert hinzugewinnen, während der DAX rund 52 Prozent zulegen konnte. Demnach sind die ThyssenKrupp-Papiere ein Underperformer. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 14,05 Mrd. EUR. Die Aktie kostete in den letzten 52 Wochen 27,07 EUR im Hoch und 20,67 EUR im Tief.

Ausstehendes Anleihevolumen
Die Gesellschaft weist mit derzeit insgesamt 8 Anleihen (im Rahmen des 10-Mrd.-EUR-Finanzierungsprogramms) ein ausstehendes Anleihevolumen in Höhe von 6,5 Mrd. EUR auf. Die erste Anleihe in Höhe von 1,6 Mrd. EUR mit einem Nominalzinssatz von 4,0 Prozent wird am 27. August 2018 fällig. Die weiteren Laufzeiten der restlichen Anleihen erstrecken sich bis auf das Jahr 2026. Nähere Informationen finden Anleger auch über die Börse Luxemburg.

Aktuelle Analysen zur ThyssenKrupp Aktie
Die Analysten von Baader Bank, Barclays, CFRA, Citigroup, Commerzbank, Credit Suisse, DZ Bank, Independent Research, Jefferies, JPMorgan, Kepler Cheuvreux, NordLB, Société Générale, Warburg Research und UBS haben seit Jahresbeginn Analysen zur Aktie von ThyssenKrupp angefertigt.

Von den 15 Analysen lag das höchste Kursziel bei 33,00 EUR (Jefferies vom 16. Mai 2018) und das niedrigste Kursziel bei 20,00 EUR (Barclays vom 5. März 2018). Das Durchschnittskursziel der 15 Analysen liegt bei 26,34 EUR. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 22,57 EUR aus dem Xetra-Handel.

Fundamentaldaten 2017
Bei ThyssenKrupp wird jeweils zum 30.09. gemäß IFRS in Euro (EUR) bilanziert. Der Umsatz lag für das Geschäftsjahr 2017 lag bei 41,447 Mrd. EUR, das Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten vor Steuern bei 765,0 Mio. EUR. Der Jahresverlust wurde mit 649,0 Mio. EUR testiert. Der Verlust je Aktie lag bei 1,15 EUR. Dennoch wurde eine Dividende in Höhe von 0,15 EUR ausgekehrt. Die Ausschüttungssumme lag bei 93,0 Mio. EUR.

Die Gesellschaft wies für 2017 liquide Mittel in Höhe von 5,292 Mrd. EUR aus. Die Verbindlichkeiten wurden mit 31,643 Mrd. EUR angegeben. Das Eigenkapital wurde mit 2,890 Mrd. EUR festgestellt, das gezeichnete Kapital lag bei 1,594 Mrd. EUR und die Eigenkapitalquote wurde mit 9,7 Prozent ausgewiesen. Die Bilanzsumme lag somit bei 35,048 Mrd. EUR. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 158.739 Mitarbeiter.

 


 

Bilanzprognosen für 2018 und 2019
Die Umsätze könnten 2018 42,5 Mrd. EUR und 2019 43,0 Mrd. EUR betragen. Das EBITDA könnte 2018 bei 3,1 Mrd. EUR und 2019 bei 3,2 Mrd. EUR liegen, das EBIT wird für 2018 mit 2,0 Mrd. EUR und für 2019 mit 2,2 Mrd. EUR prognostiziert. Der Gewinn je Aktie käme gemäß Schätzung 2018 auf 1,57 EUR und 2019 auf 1,87 EUR. Die Dividende könnte sich 2018 bei 0,20 EUR und 2019 bei 0,26 EUR befinden. Für das Jahr 2018 könnte ein Cashflow je Aktie von 2,77 EUR und 2019 von 3,31 EUR testiert werden. Das Nettovermögen je Aktie könnte 2018 bei 5,86 EUR und 2019 bei 7,24 EUR liegen. Die Nettoverschuldung des Jahres 2018 liegt in Höhe von 2,0 Mrd. EUR und könnte sich 2019 auf rund 1,3 Mrd. EUR erheblich reduzieren.

Aktuelle Konsensschätzungen für 2018
Die Konsensschätzungen vom 7. Mai 2018 für das Geschäftsjahr 2017/2018 prognostizieren einen Gesamtumsatz von 42,610 Mrd. EUR. Das EBIT wird mit 2,053 Mrd. EUR und der freie Cashflow mit 254,0 Mio. EUR erwartet.

Termine
Die ThyssenKrupp AG präsentiert am 9. August 2018 den Zwischenbericht für die neun Monate des Geschäftsjahres 2017/2018 (Geschäftsjahr läuft vom 1. Oktober bis zum 30. September) und am 21. November 2018 folgt die Bilanz-Pressekonferenz 2018.

Langfristige Chartanalyse der ThyssenKrupp Aktie
In den vergangenen fünf Handelsjahren tendierte der Wert von Thyssen Krupp sehr uneinheitlich. Trendphasen waren teilweise von nur kurzer Dauer oder charttechnisch unsauber. Ein mittel- bis langfristig angesetzter Trendhandel war somit kaum oder nur bedingt sinnvoll. Das Fünfjahrestief lag im Kursbereich von rund 12,50 Euro und Fünfjahreshoch etwas oberhalb von 27,00 Euro. Auffallend ist, dass sich langfristig der Bereich von 22,00 Euro als Widerstand und Unterstützung herauskristallisiert hat, und dass auch der Schlusskurs vom letzten Freitag nur knapp über dieser Marke zu finden ist.

Es ist denkbar, dass sich oberhalb dieses wichtigen Unterstützungsbereichs von 22,00 Euro erneut eine leichte Aufwärtstendenz entwickelt, die auf kurzfristigeren Zeitebenen zu Käufen führen könnte. Etwas längerfristig angesetzte Trades sind jedoch nach wie vor uninteressant, denn es ist mit für Trendhändler unvorteilhaften Kursbewegungen zu rechnen. Ein realistisches Ziel für kurzfristige Käufe wäre der Kursbereich von 25,00 Euro. Sollte die Unterstützung von 22,00 Euro jedoch erneut unterschritten werden, wären Kaufideen nicht mehr interessant.

Weitere Aktien-Analysen:
Aktie im Fokus: Cisco Systems – knapp unterhalb der 50-Tagelinie
Aktie im Fokus: SAP – Kursziel der Experten von Jefferies bei …
Aktie im Fokus: Beiersdorf – Kursziel von Exane BNP liegt nun bei …

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge