Aktie im Fokus: Wirecard – Neue Vorwürfe, alter Hut

IGDer Dax Konzern Wirecard sieht sich erneut Vorwürfen der Bilanzfälschung ausgesetzt. Der Wirecard Aktienkurs reagiert am Freitag jedoch kaum verändert. Ein Kursgemetzel wie bei den vorherigen Fällen blieb zunächst aus.

Der Markt der „Mobile-Payment-Dienstleistungen“ ist hart umkämpft. Neben zahlreichen Start-Ups versuchen auch Platzhirsche der Tech-Industrie wie Apple (Apple Pay) und Google (Google Pay) in dem Markt Fuß zu fassen. Der deutsche Zahlungsanbieter Wirecard sieht sich dabei schwerwiegenden Vorwürfen ausgesetzt, die das schnelle Wachstum der Firma in Frage stellen.

Am Freitag wurde der nächste kritische Zeitungsbericht zu diesem Thema veröffentlicht. Von „größtmöglicher Verwirrung“ spricht der Artikel der Süddeutschen Zeitung (SZ) in Bezug auf die Bilanzierungspraktiken des Konzern.

Vorwürfe gegen Wirecard berechtigt?

In den Büchern von Wirecard sollen Firmen aufgeführt sein, die gar nicht mehr existieren. Aus der Finanzbuchhaltung geht aber hervor, dass diese Firmen weiterhin Umsatz erwirtschaften . Es wurden Transaktionen im Millionenbereich mit diesen Firmen verbucht.

“Solche Partnerunternehmen erbringen im Backend eine Connectivity Leistung – der durch einen Partner erzielte Umsatz ist null”, erklärte Wirecard auf Anfrage der SZ dazu. Es entsteht der Eindruck eines gewissen Schneeballsystems. Die Praktiken sind äußerst schwer nachvollziehbar.

 


 

Erst Mitte November kam der Wirecard Aktienkurs erneut schwer unter Beschuss, da die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young aufgrund von gravierenden Problemen bei der Rechnungslegung das Testat für die Richtigkeit der Wirecard Singapore-Jahresbilanz 2017 verweigert hatte.

Die aktuelle Reaktion der Anleger lässt eine gewisse Routine mit den Vorwürfen erahnen.

Die Erkenntnisse des SZ-Artikels beruhen teilweise auf den Rohdaten, welche die Financial Time bereits veröffentlicht hatte.

Wirecard hatte diese Anschuldigungen als „teilweise verändert oder manipuliert“ zurückgewiesen.

 

 

Wirecard Aktienkurs

Schafft es die Wirecard Aktie nachhaltig über €170 anzusteigen wäre das Allzeithoch erreichbar.

Ein Bruch der €90 Marke wäre gefährlich und könnte im Worst-Case zu einem Abverkauf in Richtung €48 führen.

 

Wirecard Chartanalyse; Quelle: IG Plattform

Wirecard Chartanalyse; Quelle: IG Plattform

 


Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge