Aktien im Fokus: Können Biontech und Pfizer wieder Fahrt aufnehmen?

IGDie Papiere von BioNTech und Pfizer bleiben gefragt, doch die Rallye geriet zuletzt ins Stocken. Wie steht es um die Aktien?

Die BioNTech Aktie notiert bei 98 Euro während die Papiere des US-Pharmakonzerns Pfizer bei 29 Euro gehandelt werden. Können die Anteilsscheine in Anbetracht der nach wie vor laufenden Impfkampagne weiter zulegen?

BioNTech Aktie Chart

BioNTech Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

BioNTech Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

 

Pfizer Aktie Chart

Pfizer Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

Pfizer Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

 

Die Anteilsscheine des Mainzer Unternehmens BioNTech als auch die Papiere des US-Herstellers Pfizer bleiben unter Anlegern ein Gesprächsthema. Zuletzt hatte logistische Schwierigkeiten immer wieder auf das Gemüt der Anleger gedrückt. Zu Wochenbeginn gab es nach vermehrt negativen Nachrichten aber wieder auch positive.

Nach eigenen Angaben kann BioNTech im zweiten Quartal bis zu 75 Millionen Einheiten seines Vakzins an die EU ausliefern, heißt es. „Wir arbeiten weiterhin an der Erhöhung der Lieferungen ab der Woche vom 15. Februar, um die vertrag­lich festgelegte Lieferung der vollen Menge an Impfstoffdosen im ersten Quartal sicherzustellen, sagte Finanzvorstand Poetting.

Auch der Konkurrent Astrazeneca hatte für einen Silberstreif am Börsenhorizont gesorgt. Der britisch-schwedische Produzent könnte im ersten Quartal insgesamt 40 Millionen Dosen liefern. Eigentlich wollte das Unternehmen nur 31 der eigentlich angepeilten 80 Millionen Vakzine herstellen.

Nachdem bekannt wurde, dass Großbritannien die vereinbarten Liefermengen erhalten sollen und die EU auf dem Trockenen sitzen bleibt, nahm der politische Druck aus Brüssel auf die Hersteller rapide zu. Nicht zuletzt durch strengere Exportkontrolle sollen die Vorgaben strenger überwacht werden, sodass der EU zustehende Impfstoff innerhalb der Eurozone verbleibt.

 

 

BioNTech und Pfizer Aktie: Corona-Mutation sorgt für Gesprächsstoff

Aus Furcht vor der Ausbreitung der Corona-Mutationen und aus Sorge um den schleppenden Impf-Marathon in der Eurozone bleiben Anleger grundsätzlich auf der Hut.

Die Anleger denken gerade zweimal darüber nach, wie die jüngste Rallye angesichts der unsicheren Gemengelage zu bewerten ist. Mit den Coronavirus-Varianten und der herausfordernden Impf-Logistik reißen die Unsicherheitsfaktoren nicht ab.

Für Unmut sorgen dabei die Streitereien zwischen Brüssel und den Herstellern der Vakzine. Nach BioNTech und AstraZeneca ist es der Hersteller Moderna, welcher weniger Dosen liefern kann als zunächst gedacht.

Ein schleppender Impf-Marathon in der Eurozone drückt ebenfalls aufs Kontor der Börsianer, zumal weitere Rückschläge nicht ausgeschlossen werden können. Den Anlegern steht zum Beginn des neuen Monats eine Zerreißprobe bevor.

Im Blickpunkt behalten Anleger auf US-amerikanischen Boden auch die Entwicklung rund um das Coronavirus nebst Impfstoff-Hoffnungen. Während COVID-19 nach wie vor sein Unwesen treibt und grassiert, mussten die Börsen einen Rückschlag in puncto Impfstoff einstecken. Das Vakzin von Johnson & Johnson wies lediglich eine Wirksamkeit von 66 Prozent auf und damit deutlich weniger als beispielsweise die von Pfizer & BioNTech (ca. 95 Prozent).

So könnte es für Aktien von BioNTech und Pfizer weitergehen

Für beide Papiere könnte die Rallye im Falle einer wieder an Fahrt aufnehmenden Impf-Kampagne nochmal Fahrt aufnehmen. Beide Hersteller hatten sich im Hinblick auf die Produktionsversprechen ein Stück weit übernommen. Die jüngsten Enttäuschungen über die Lieferengpässe hatten Anleger vermehrt abgestraft.

Weitere Rückschläge sind in diesem Kontext aber ebenfalls nicht ausgeschlossen, zumal mit den Mutationen weiterhin schwelende Unsicherheitsfaktoren grassieren. Während bei den Papieren von BioNTech die Marke von 100 Euro bzw 140 Dollar zur Disposition steht, ist es bei Pfizer die Kursmarke von 30 Euro respektive 35 Dollar, welches es zu Erklimmen gilt.

Erst bei einem erfolgreichen Meistern besagter Kursschwelle könnte sich die Rallye nochmal forcieren. Sollten die im Vorfeld vielerorts verteilten Vorschusslorbeeren sich auch bewahrheiten, könnten beide Titel wieder Rückenwind erfahren.

 

Themen im Artikel

Infos über IG Europe

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
IG Europe:

IG ist einer der führender Anbieter für professionelle Trading-Lösungen. IG ist bereits seit über 45 Jahren am Markt und bietet seinen Kunden neben CFDs zahlreiche weitere Trading-Instrumente an. Dazu zählt auch der Handel mit Turbozertifikaten, Barriers und Vanilla-Options. Die Produktklasse ...

Disclaimer & Risikohinweis

72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

IG Europe News

Weitere Trading News