Aktien legen zu, da US-mexikanische Handelsgespräche Früchte tragen

London Capital Group: London kehrt heute aus einem dreitägigen Wochenende zurück und der FTSE hat nach einem positiven Abschluss der europäischen Märkte am Montag einiges nachzuholen. Festere Vorgaben aus den USA nach besseren Handelsnachrichten deuten in Europa auf eine freundliche Eröffnung hin.

Die Wall Street schloss im positiven Bereich und der S&P500 und der Nasdaq erreichten den zweiten Tag in Folge neue Rekordhöhen. Der Nasdaq Composite überschritt zum ersten Mal in seiner Geschichte die 8000 Punktemarke, was die breit angelegten Kursgewinne an den US-Aktienmärkten anzeigen. Die Handelsgespräche zwischen den USA und Mexiko waren fruchtbar und veranlassten die Investoren, ihren Kaufrausch fortzusetzen. Trump nannte die neue Vereinbarung das „United States Mexican Trade Agreement“.

Das Handelsabkommen wird die NAFTA-Vereinbarung ersetzen. Handelssensitive Aktien wie Caterpillar, Boeing und die Automobilhersteller führten die Gewinner an.

Wenn der Deal mit Mexiko ein Zeichen für die Zukunft ist, dann sind die Schwellenländer aus Bewertungssicht attraktiver – aber das Momentum ist noch immer in den USA. Bei vielen Ökonomen herrscht eindeutig Verwirrung darüber, dass die steigenden Zölle keine größere Besorgnis bei den US-Investoren auslösen. Wir glauben, dass es von Anfang an klar war, dass es nur einen Gewinner bei diesen Streitigkeiten geben kann, und das sind die USA.

Während die Schwellenländer, darunter auch China, in den Bärenmarkt gefallen sind, geht der Rekord-Bullenlauf in den USA weiter.

Die Forex-Märkte fahren fort, den eher gemäßigten Ton der Rede des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell in Jackson Hole einzupreisen. Wie bereits erwähnt, hat Powell wirklich nichts anderes als bisher gesagt, aber angesichts des fiskalischen Rückenwindes für die US-Wirtschaft und eines BIP-Wachstums von 4 % dachten viele, er hätte Raum, positiver zu sein.

 

 


 

 

Da der Dollar auf dem Rückzug ist, hat der EUR/USD in den letzten zwei Wochen um drei Punkte zugelegt und die Marke von 1,16 überschritten. Nach ihrer Rückkehr aus der Sommerpause hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt, sie wolle “die europäischen Interessen schützen”. Wenn der Schutz der europäischen Interessen bedeutet, sich in einem Handelskrieg gegen Trump zu behaupten, werden Europa und der Euro auf der Verliererseite sein.

Sollte Deutschland jedoch den europäischen Interessen dadurch dienen, indem es einen Teil seiner Haushaltsüberschüsse über Europa verteilt, könnte dies ausländische Investoren zurück in die europäischen Märkte locken.

Angesichts der schwachen Stellung von Frau Merkel im deutschen Parlament nach der letzten Wahl erscheint letzteres jedoch unwahrscheinlich.

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge