Aktienmärkte und Bitcoin fallen, JPY wertet auf

  • EMI zum britischen Dienstleistungssektors verfehlt Prognosen
  • Bitcoin setzt seine Korrekturbewegung fort
  • Pessimismus an den globalen Aktienmärkten hält weiter an

XTB: Die Stimmung an den globalen Aktienmärkten hat sich zu Beginn der Woche nicht verbessert, da sich die Kursrückgänge in Asien und Europa fortsetzen. Der japanische Yen weist eine der größten Bewegungen am Devisenmarkt auf, während das GBP weiter unter Druck bleibt. Des Weiteren wurde der Bitcoin am Montag von einer weiteren starken Verkaufswelle getroffen. Der Goldpreis steigt bescheiden, während Öl sich zurückzieht.

Britische Wirtschaft im Fokus
Der PMI für den Dienstleistungssektor in Großbritannien fiel im Januar überraschend von 54,2 auf 53, während die von Bloomberg befragten Ökonomen nur einen winzigen Rückgang auf 54,1 prognostiziert hatten.

Unter Berücksichtigung anderer PMIs für den gleichen Zeitraum (Herstellung und Baugewerbe) und unter Hinweis darauf, dass der Dienstleistungssektor der wichtigste in der britischen Wirtschaft ist, könnte man argumentieren, dass die BoE bei ihrem Treffen am Donnerstag eine schwere Entscheidung zu treffen hat.

Bitcoin mit Verkäufen
Nach dem abrupten Abpraller, der am Freitagnachmittag aus heiterem Himmel kam, hat der Bitcoin im frühen europäischen Handel seinen Abwärtstrend wieder aufgenommen, nachdem dieser am Wochenende die 9.400 $-Marke nicht nachhaltig durchbrechen konnte. Aus charttechnischer Perspektive sind die Käufer daher nicht gut positioniert.

Koalitionsverhandlung läuft weiter
Die Verhandlungsführer haben es versäumt eine Koalitionsvereinbarung innerhalb der selbst auferlegten Frist (Sonntag) zu treffen. Nun treten die Gespräche in eine zweitägige Verlängerung ein. Die beiden Hauptthemen, die noch diskutiert werden müssen, sind strengere Regeln für befristete Arbeitsverträge und die Überarbeitung des nationalen Gesundheitssystems.

USD versucht Gewinne zu halten
Der US-Dollar wird trotz des exzellenten Arbeitsmarktberichts am Freitag flach gehandelt. Hier ist zu beachten, dass der Dollar nach den NFPs nur einen Teil seiner Gewinne halten konnte. Was die makroökonomischen Daten anbelangt, so erhielten wir zwei interessante PMI-Werte zum Dienstleistungssektor aus Australien, die zweideutig aussahen und eine gemischte Botschaft an die Reserve Bank of Australia schickten, die am Dienstag ihre Sitzung abhalten wird.

Der Wirtschaftskalender wird von den EMIs zum Dienstleistungssektor aus der ganzen Welt dominiert. Abgesehen davon ist es erwähnenswert, dass die Zentralbanken in dieser Woche für eine erhöhte Volatilität am Devisenmarkt sorgen könnten, da BoE, RBA und RBNZ ihre Sitzungen abhalten werden.

 

Weitere Meldungen:
Eurostoxx 50: Bullen geben 200-Tage-Durchschnitt aus der Hand
DAX: Koalitionsgespräche verlängert
AUD/USD: Angriff auf Zwischenhoch gescheitert

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge