Alpari: EUR/USD: Aufwärtsbewegung in Gefahr!

Alpari:

Das Währungspaar konnte mit einer großen Aufwärtskerze die sich seit Februar abzeichnende Dreiecksformation nach oben auflösen (rote Linien).  Damit wurde ein Kaufsignal generiert, dass ein kalkulatorisches Kurspotenzial bis in den Bereich von 1,4450 aufweist. Nach dem Ausbruch erschöpfte sich der Aufwärtsimpuls zunächst bei 1,3568 und ging in eine Wimpelkonsolidierung über (schwarze Linien), die regelkonform nach oben aufgelöst wurde und in der Spitze die Notierungen auf 1,3642 ansteigen ließ. Heute fällt EUR/USD wieder in die ursprüngliche Konsolidierungsformation zurück (blaue Box). Sollte diese Bewegung bis Ende des Tages anhalten, würde ein Fehlausbruch vorliegen und der Aufwärtsimpuls wäre zunächst gescheitert. In diesem Fall würden sogar die Abwärtsrisiken wieder im Fokus liegen. Die unmittelbaren Unterstützungen liegen bei 1,3491 (20-Tage-Linie), 1,3450 sowie 1,3420 (violette Linien). Eine Verletzung der oberen Dreiecksbegrenzung (obere rote Linie) würde den gesamten Ausbruch negieren und wahrscheinlich weitere Abgaben nach sich ziehen.

Auch von Seiten der technischen Indikatoren erscheint ein Konsolidierungsszenario nicht unwahrscheinlich. Zwar ist der DMI Trendfolger immer noch bullish ausgerichet, aber der CCI und der Stochastik Oszillator haben signifikante negative Divergenzen ausgebildet. In Kombination mit der aktuellen Chartsituation ergibt sich eine erhöhte Gefahr eines Rücksetzers.

Chart: EUR/USD im Tageschart

Alternativ besteht immer noch die Möglichkeit eines Reversals, dass die obere Konsolidierungsbegrenzung bei 1,3559 zurückerobert (obere schwarze Linie) und damit die Situation wieder neutralisieren kannt. Erst eine Überwindung des letzten Pivotpunkts bei 1,3642 (untere grüne Linie) würde wieder ein prozyklisches Kaufsignal auslösen. Hierbei wäre der nächste Anlaufpunkt das Jahreshoch bei 1,3710 (obere grüne Linie).

 

Folgen Sie Jörg Rohmann auf Twitter @Joerg_AlpariDE.

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com
Weitere Analysen von Florian Eberhard finden Sie im Alpari Newsroom

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge