Alpari: Spielt Mario Draghi die Deflationskarte? Gold mit SKS-Formation

AlpariMarktkommentar: Spielt Mario Draghi die Deflationskarte?

  • Die Inflationsrate in der Eurozone ist im September auf 1,1% gesunken und hat ein Dreieinhalb-Jahrestief markiert. Deflationäre Trendenzen sind insbesondere in den Krisenländern weiterhin präsent. Aus Sicht der EZB könnte dies der Anlass sein, Preisstabilitätsrisiken (also Deflation) in der heutigen Leitzinssatzentscheidung in den Vordergrund zu rücken. Damit könnten neue Maßnahmen beschlossen werden, um die Euro-Liquidität auszuweiten. Denn solange die USA $85 Milliarden jeden Monat  frisches Geld drucken und die Geschäftsbanken in der Eurozone die LTRO-Kredite zurückzahlen (d.h. Euro-Liquidität reduzieren) bleibt der Euro fest. Mit 1,35 EUR/USD ist dieser Wechselkurs viel zu hoch und gefährdet der Aufschwung. Die Übersschussliquidität im Eurosystem ist on 813 Milliarden Euro im März 2012 auf aktuell 216 Milliarden Euro gesunken. Mario Draghi hat eine Untergrenze von 200 Milliarden Euro festgesetzt, so dass sehr bald EZB-Interventionen erfolgen dürften. Ob es an der heutigen EZB-Sitzung schon zu Beschlüssen kommt, bleibt abzuwarten, aber zumindest kann man von deutlicher verbaler Intervention ausgehen. Mittelfristig wird der Euro wieder schwächer tendieren.

Chart des Tages: Gold mit SKS-Formation 

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com
 

Devisen & Edelmetalle: Gold mit SKS-Formation

  • EUR/USD: Für den Euro gestaltet sich die 1,3569 Hürde als zäher Widerstand. Auch gestern war ein Ausbruch nach oben nicht möglich und nach einem zwischenzeitlichen Hoch bei 1,3588 schloss die Gemeinschaftswährung auf 1,3532. Die vor ein paar Tagen noch präsente Flaggenformation hat sich mittlerweile in einen leichten Wimpel gewandelt.  Der bullishe Bias ist nach wie vorhanden, aber ein Ausbruch aus der Formation nach unten würde die Abwärtsrisiken in den Vordergrund rücken. Sollte ein Schlusskurs über 1,3569 erzielt werden, dürfte das bisherige Jahreshoch bei 1,3711 angelaufen werden. Der MACD  bleibt positiv ausgerichet und der Aroon zeigt aktuell einen Aufwärtstrend an. Bei den Oszillatoren ist der Stochastik ebenfalls auf die Kaufseite gesprungen.  Auf der Oberseite liegen die nächsten Widerstände bei 1,3569 und 1,3588. Direkte Unterstützungen sind bei 1,35 und 1,3473 vorzufinden. Grundsätzlich ist der Ausbruch aus der großen Dreiecksformation (ausgehend vom Novembertief 2012 und dem Jahreshoch von Februar 2013) immer noch intakt. Daraus lässt sich ein kalkulatorisches Kurspotenzial bis in den Bereich von 1,4450 ableiten. Bullish.
  • USD/JPY:  Gestern konnte sich das Währungspaar noch die Kreuzunterstützung bestehend aus unterer Linienbegrenzung (ausgehend vom Junitief bei 93,80) und der Horizontalen bei 97,80 einen verteidigen. Heute Morgen startet der Handel aber mit deutlichen Abschlägen von -0,64% auf 97,40. Sollte sich diese Tendenz im Tagesverlauf verstetigen, dann würden die nächsten Unterstützungsbereiche bei 97,00 und 96,65 in den Blickpunkt rücken. Auf der Oberseite sind Widerstände bei 97,90 und 98,09 vorhanden. Von Seiten der technischen Indikatoren überwiegen nach wie vor die Abwärtsrisiken. Die Trendfolger MACD und Aroon sind beide bearish ausgerichtet. Die Oszillatoren sind auch ausnahmslos auf der ?Verkaufsseite? positioniert. Bearish.
  • EUR/GBP: Das Währungspaar konnte auch gestern die 0,8350 Unterstützung verteidigen, fällt aber heute Morgen unter diese Marke und handelt bei 0,8341. Damit droht der Fehlausbruch über die 0,84 Marke sich als ?Dead Cat Bounce? zu entpuppen. Dies wäre der Fall bei einem Schlusskurs unter 0,8350 und würde ein neues Verkaufssignal auslösen. Um dieses Szenario noch abzuwenden, muss das Währungspaar das 0,8350 Level verteidigen. Ein neues Einstiegssignal würde erst mit Überwindung des letzten Pivothochpunkts bei 0,8465 entstehen. Die technischen Indikatoren trüben sich auch ein. Trendfolger MACD hat ein ?bullish failure?  ausgebildet und unterstreicht die Abwärtsrisiken. Der Aroon zeigt ebenfalls  einen Abwärtstrend an. Auf der Oberseite sind die nächsten signifikanten Widerstände bei 0,8350 und 0,8400 vorzufinden. Auf der Unterseite finden sich Unterstützungen im Bereich von 0,8330 und 0,8300. Es erfolgt eine Umstellung auf bearish bei einem Schlusskurs unter 0,8350. Neutral.
  • AUD/USD: Der Aussie konnte seine gute Tendenz gestern überwiegend halten und schloss bei 0,9398. Damit hat das Währungspaar die Chance den Rücktest des Ausbruchslevel positiv verlaufen zu lassen und die Erholungsbewegung fortzusetzen. Heute Morgen erfolgt aber im allgemeinen ?Risk-Off?-Verhalten der Märkte und aufgrund schlechter als erwarteter Baugenehmigungen in Australien ein Rücksetzer um -0,54% auf 0,9346. Ein erneutes Einstiegssignal würde bei einem Schlusskurs über 0,9533 erfolgen. Sollte jedoch die 0,93 Haltezone verletzt werden, würde ein Fehlausbruch vorliegen und die angezeigte Bodenbildung in Frage stellen. Die große Bodenbildung zwischen Juli und September und der einhergehende Aufwärtsimpuls sind aber solange intakt, wie das Ausbruchslevel bei 0,93 verteidigt wird. Das Kursziel aus der Reckteckformation ist bei 0,9756 angesiedelt. Auf der Oberseite sind die nächsten Widerstände bei 0,9398 und 0,9435 vorzufinden. Die trendfolgenden Indikatoren betonen noch die Abwärtsrisiken. MACD und Aroon haben neue Verkaufssignale ausgelöst. Der Stochastik ist hingegen auf die ?Kaufseite? gesprungen. Nächste Unterstützungszonen auf der Unterseite liegen an den Haltezonen 0,9300 und 0,9291. Neutral.
  • Gold: Gold reagierte auf einen deutlich verbesserten ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe (56,20 vs. 55,30) mit deutlichen Abschlägen von -3,05% auf $1.287,60. Damit wurde nicht nur die Konsolidierung oberhalb der psychologisch wichtigen $1.300 Marke nach  unten verlassen, sondern auch eine SKS-Formation ist damit aktiviert worden (siehe Chart des Tages). Das potenzielle Kursziel beträgt $1.128,38. Um dieses Szenario zu vermeiden, sollte die Nackenlinie der SKS schnell wieder zurückerobert werden. Das Edelmetall läuft Gefahr, dass sich der Aufwärtstrend seit Ende Juni als eine Gegenbewegung in einem übergeordneten Abwärtstrend herausstellt. Die nächsten Unterstützungen liegen bei $1.281,78 und $1.271. Die technischen Indikatoren haben sich deutlich eingetrübt. Trendfolger MACD ist nach wie vor bearish ausgerichtet und auch der Aroon hat ein neues Ausstiegssignal ausgelöst.  Der Stochastik ist auch auf die Verkaufsseite geschwenkt. Bearish. Ein Blick auf die anderen Edelmetalle sowie den XAU-Goldminenindex offenbart charttechnische Schwäche und kein stabiler Boden ist bisher erkennbar.
Wichtige Wirtschaftstermine
Uhrzeit
Land
Indikator
Aktuell Prognose Zuletzt
10:30 Großbritannien Einkaufsmanagerindex Bausektor September 60,10 59,10
11:00 EWU Erzeugerpreise August m/m 0,30%
13:45 EWU EZB-Zinsentscheid 0,50% 0,50%
14:15 USA ADP-Beschäftigtenzahl ex Agrar Septmeber m/m in tsd. 177 176
14:30 EWU EZB-Pressekonferenz

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie im Alpari Newsroom.

 

Folgen Sie Jörg Rohmann auf Twitter @Joerg_AlpariDE.

 

 

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com
Weitere Analysen von Florian Eberhard finden Sie im Alpari Newsroom

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge