Amazon und Tesla schieben Bitcoin an

Bernstein BankEr hat es schon wieder getan: Elon Musk hat den Kurs von Bitcoin und co. herum gewirbelt. Diesmal wieder nach oben. Und auch Amazon hat einen gewichtigen Anteil an der jüngsten kleinen Rallye. Dies mit einer einzigen Stellenanzeige – crazy…

Allerdings gab es auch einen Nasenstüber für die Crypto-Bullen durch Tether. Wir beleuchten die Hintergründe.

 

Blutbad für BTC-Bären

Überzeugender Durchbruch von unten durch den 50-Tage-Durchschnitt: Der Preis für Bitcoin ist bis auf rund 38.000 Dollar angezogen. Vor kurzem hatte er noch unter 30.000 Dollar notiert.

Bei dieser Dynamik könnte es flugs bis an die 200-Tage-Linie gehen, die aktuell bei 44.656 Dollar verläuft.

In diesem größten Preissprung seit Februar wurden über das Weekend laut Bybt.com rund 950 Millionen Dollar an Short-Positionen vernichtet. Autsch. Was war geschehen?

 

Amazon setzt wohl auf BTC

Zum einen sorgte der Online-Handelsgigant Amazon für Freude bei den Crypto-Bullen. Der Internet-Gigant will nämlich eine Führungsposition für die Abwicklung von E-Devisen besetzen. Das meldeten mehrere Mainstream-Medien.

Umgehend rollte eine Welle der Hoffnung über das Parkett, dass Amazon künftig Bitcoin und co. als Zahlungsmittel erlaubt.

Und tatsächlich: Der „CoinTelegraph“ meldete unter Berufung auf das Londoner Business-Blatt „City A.M.“, eine anonyme Quelle bei Amazon habe bestätigt, dass der Konzern bis Jahresende 2021 BTC als Zahlungsmittel zulassen will. Weitere Kryptowährungen sollten folgen. Die Direktive dazu komme von ganz oben bei Amazon.

 


 

Elon tut es schon wieder

Zuvor hatte Elon Musk wieder von sich Reden gemacht. Auf der Branchenkonferenz „The B Word“ bekräftigte der exzentrische Auto-Pionier, dass Tesla Bitcoin gegenüber trotz des hohen Stromverbrauchs aufgeschlossen bleibe.

Wie schön – Tesla werde BTC wohl doch wieder als Zahlungsmittel akzeptieren. Und auch das Raumfahrt-Unternehmen SpaceX besitze Bitcoin und wolle diese auch nicht verkaufen.

Allerdings müsse das Mining von BTC sauberer werden und zu mindestens 50 Prozent aus grünem Strom stammen. Mr. Tesla ergänzte, privat besitze er neben Bitcoin auch Ethereum und Dogecoin.

 

Warnung von Tether

Übrigens müssen alle Trader weiter die News im Auge behalten: Denn BTC setzte am Montag von rund 39.000 Dollar wieder etwas zurück, als eine Meldung von Bloomberg im Markt einschlug.

Demnach laufe eine Untersuchung, ob es bei Tether einen Betrug gegeben habe. Tether ist gemessen am Marktvolumen aktuell die drittgrößte digitale Währung; hier gibt es weder eine Blockchain noch ein Mining. Vielmehr werden einfach Dollar in Token umgetauscht.

Sie sehen also: Es gibt sowohl long als auch short wunderbare Trading-Chancen bei den digitalen Währungen und bei den Crypto-Devisen. Bleiben Sie aber wachsam und behalten Sie die Realtime-News im Auge.

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News