Anleger halten Pulver trocken – Inflationsdaten als potentieller Market Mover

Bernstein Bank: Während die Wall Street sowie die fernöstlichen Aktienmärkte nach einer Zwischenkonsolidierung wieder kräftig dazu gewinnen können, schafft es der Dax kaum Anschluss zu halten.

Vielmehr hat der deutsche Leitindex alle Mühe sich auf dem derzeitigen Preisniveau zu stabilisieren. Nach wie vor weist er eine deutliche relative Schwäche zu seinen US-Pendants aus.

Chancen über 12.500 Punkte
Mit einem kurzfristigen Ausflug über die 12.500 Punkte-Marke zeigt das heimische Börsenbarometer zwar Aufwärts-Avancen, gibt den betreffenden Aufschlag aber bereits im frühen Handel wieder ab.

Während Dow Jones und Nikkei hinter einem Plus von jeweils 0,7 Prozent aus dem Handel gingen, dreht der Dax derzeit wieder ins Minus.

Die Zurückhaltung dürfte auch an dem am späten Vormittag zur Veröffentlichung anstehenden Verbraucherpreisindex für die Euro-Zone liegen. Insbesondere die Inflation und deren Implikationen für die Zinspolitik waren zuletzt das beherrschende Thema an den Aktienmärkten.

Inflationsdaten im Mittelpunkt
Umso mehr schauen Anleger hierzulande nun auf die Teuerungsrate in der sog. Alten Welt. Diese wird für Januar mit einer Veränderung von minus 0,9 % und in der Jahresrate mit einem Plus von 1,3 % erwartet.

Damit steht zum Wochenausklang also nochmal ein Market Mover auf der Agenda, der – je nach Ausfall der Daten – erhebliches Bewegungspotential mit sich bringen könnte.

Zur Stunde notiert der Dax bei 12.451 Punkten 0,1 Prozent leichter. Der Euro verliert zum Greenback ebenfalls 0,1 Prozent und handelt bei derzeit 1,2315 US-Dollar. Gold verliert am Vormittag 0,3 Prozent auf momentan 1.328 US-Dollar je Feinunze.

 

Weitere Meldungen:
Brent Öl – Auf zum nächsten Target!
DAX scheitert zunächst am Widerstand
AUD/USD Trading-Idee: Short bei 0,78304

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge