Anleger realisieren Kursgewinne

IG: Der deutsche Leitindex hat sich gestern eine Auszeit genommen. Nach den deutlichen Kurssteigerungen vom Freitag haben einige Anleger Kasse gemacht. Am Ende des Tages ging der DAX mit einem Minus von rund 0,5% aus dem Handel. Bei den Nebenwerten hierzulande fielen die Verluste moderater aus. Dagegen war der Technologieindex gehörig unter Druck geraten. Der TecDAX verzeichnete einen Rückgang von etwa 1,4%.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.796 Punkten uns somit auf dem Niveau des Vortages. Der Euro wird aktuell wieder oberhalb der Marke bei 1,17 USD gehandelt. Abwärts geht es beim Ölpreis der Sorte WTI. Das schwarze Gold verliert zur Stunde rund 0,5% auf 69,30 USD je Barrel.

Termine der Woche
D: Arbeitslosenzahl Juli (09:55 Uhr)
EWU: Verbraucherpreise Juli (11:00 Uhr)
EWU: BIP Q2 (11:00 Uhr)
USA: Verbrauchervertrauen Juli (16:00 Uhr)

Quartalszahlen
USA: Apple, Pfizer, Time Warner
D: Lufthansa, Fresenius Medical Care (FMC), Fresenius, Fuchs Petrolub, HeidelbergCement
EWU: Qiagen (NL)

Charttechnik
An der Oberseite der Schiebezone bei 12.860 Punkten hat sich der DAX erst einmal die Zähne ausgebissen. Von diesem Widerstand musste sich das heimische Börsenbarometer gen Süden verabschieden. Das mögliche Ziel des derzeitigen Rücksetzers könnte die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 12.764 Zählern sein. Darunter wären Kursabschläge bis zur unteren Begrenzung der Preisspanne bei 12.660 Punkten denkbar.

Oberhalb der erwähnten Chartmarke bei 12.860 Zählern könnte der DAX den Weg in Richtung der psychologischen Marke bei 13.000 Punkten fortsetzen. Angesichts des neuen Kaufsignals beim MACD ein durchaus realistisches Szenario. Der Trendfolgeindikator schloss erst kürzlich oberhalb der Nulllinie.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Kleiner Rücksetzer zum Wochenauftakt
DAX: Nächstes Ziel – 13.000-Punkte-Marke
DAX: Die 13.000 Punkte kommen wieder in Sicht

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge