Anleihen: Wo es noch Zinsen gibt

  • Im Euroraum dürften die Zinsen in den nächsten Monaten niedrig bleiben Um reale Geldwertverluste zu vermeiden, lohnt der Blick Richtung Anleihen aus Schwellenländern
  • Das Niedrigzinsumfeld in Europa dürfte Anlegern erst einmal erhalten bleiben. Chancen auf mehr Zinsen gibt es dennoch. Beispielsweise in aussichtsreichen Schwellenländern.

 

Deutsche Asset Management: Deutsche Anleger leiden unter den niedrigen Zinsen, die für Euro-Anleihen zurzeit geboten werden. Das gilt sowohl für bonitätsstarke Staatsanleihen, bei denen die Renditen nahe dem Nullpunkt liegen, als auch für als solide eingeschätzte Unternehmensanleihen, deren Renditen ebenfalls stark gesunken sind. Vor allem aber sind die Aussichten auf baldige Zinsanstiege gering.

 

Langsamer Zinsanstieg in den USA
Zwar hat die amerikanische Notenbank ihre Ankündigung wahrgemacht und Mitte Juni die Leitzinsen um einen Viertel Prozentpunkt angehoben, doch ist das mit einem Niveau von 1,00 bis 1,25 Prozent noch weit von früheren Sätzen entfernt.

Die Europäische Zentralbank scheint ihrerseits von einer Zinswende noch weit entfernt. Auf der jüngsten Sitzung des EZB-Rats gab Währungshüter Mario Draghi allerdings ein verbales Signal, die Zinsen im Euro-Raum nicht weiter senken zu wollen.

"Die EZB hat vorsichtig die geldpolitische Wende eingeleitet", beurteilt Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, dies überaus optimistisch.

 

In der Eurozone bleibt es erst einmal bei den Nullzinsen
Faktisch beließ die EZB den Leitzins daher bei null Prozent und wird auch mit den Anleihekäufen in Höhe von monatlich 60 Milliarden Euro fortfahren. Das Ziel ist, die Kapitalmarktzinsen insgesamt auf einem tiefen Stand zu halten, und die Inflationsrate Richtung zwei Prozent zu treiben.

Für Anleger bedeutet das, dass sie nicht nur in diesem Jahr, sondern sehr wahrscheinlich auch 2018 mit extrem tiefen Zinsen werden leben müssen. Sie sollten deshalb nach Alternativen Ausschau halten. Denn so lange die Zinsen unter der Inflationsrate liegen, verlieren Sparanlagen real an Wert.

 

Mehr Zinsen? Anleihen aus Schwellenländern eine Option
Eine interessante Alternative bilden beispielsweise Anleihen aus den Emerging Markets. Dort werden für Staatsanleihen hohe Zinsen gezahlt, was sich auch 2018 fortsetzen sollte, so die Einschätzung der Marktbeobachter der OECD . Ähnliches gilt für Unternehmensanleihen. Da viele Schwellenländer überdies bemüht sind, ihre Zinsen zu senken, winken den Anleihen hier obendrein Kursgewinne.

Die Kehrseite der höheren Zinsen ist eine erhöhte Unsicherheit, ob die betreffenden Länder die Zinsen bedienen und die Anleihen bei Fälligkeit auch zurückzahlen können. Um dieses Risiko zu beschränken, sind sorgfältige Analysen notwendig, die Privatanleger indes in aller Regel nicht selbst leisten können.

 

 

Weitere Meldungen passend zum Thema:

Währungen: Notenbanken bestimmen den Takt

Geldpolitische Wende in Europa – Was bedeutet das für Anleger?

Tipps für Investoren in Zeiten der lockeren Fiskalpolitik

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge