Aussicht auf Bitcoin-Future in zweiter Dezemberwoche

IG: Nachdem die CME Group bereits ihren bis zum Jahresende geplanten Bitcoin-Future auf ihrer Webseite stolz präsentiert und sich in Dingen Zulassung äußerst siegessicher zeigt, wird Terry Duffy, Chairman und CEO der größten Börse der Welt noch konkreter.
 

Gegenüber dem Nachrichtensender CNBC sagte er, „irgendwann in der zweiten Dezemberwoche sehen Sie unseren Kontrakt für die Notierung“ und deutete zumindest so an, dass der Handel in der zweiten Dezemberwoche beginnen könnte.

Des Weiteren wolle die CME einen „zweiseitigen Markt“ schaffen. Gemeint damit ist nicht nur die Möglichkeit eines Kaufs, wie es aktuell der Fall ist, sondern auch das Eingehen einer sogenannten Leerverkaufsposition um einen Kursverfall zu wetten.

Viele Börsenbetreiber werden vermutlich den sogenannten „Hedge“ suchen um sich abzusichern. Ebenfalls bietet das Hedging eine kapitaleffiziente Möglichkeit um sich gegen Preisschwankungen als Bitcoin-Besitzer abzusichern. So müssen Positionen nicht ständig bei großen Preisschwankungen gekauft oder verkauft werden.

Vor allem Landwirte und Viehzüchter verlassen sich bis heute auf den Futures-Markt um sich vor Marktrisiken zu schützen. Futures-Kontrakte reichen heutzutage u.a. von der Sojabohne bis hin zum Kakao.
 

Doch gerade die angesprochene Preisschwankung wie in den letzten Tagen erneut gesehen könnte dem digitalen Taler zum Verhängnis werden. Noch im März 2017 war u.a. die hohe Volatilität Bitcoins der amerikanischen Aufsichtsbehörde nicht passend und lehnte den „Winklevoss-ETF“ ab.

Die Zulassungsregularien für einen Terminkontrakt dürften sich sehr wohl unterscheiden, dennoch bleibt die hohe Schwankung debattierfähig.
 

Die Türen zum Massenmarkt wären bei einer Zulassung durch die zuständigen Regulierungsbehörden weit geöffnet. Ein indexbasierter Fonds (ETF) würde die Türe zum Mainstream vermutlich eintreten lassen und Bitcoin eine große Packung Vertrauen schenken.

Aussicht auf Bitcoin- Future in zweiter Dezemberwoche

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Der Bitcoinpreis kann am Dienstag rund 1% an Wert zulegen und unterstreicht einmal mehr die Aufholjagd vom Vortrag. Bereits am Montag war ein Preisanstieg um 11,86% zu verzeichnen.
 

Die Erholung könnte sich somit weiter fortsetzen und die Sorgen über geplatzte Update „SegWit2x“ langsam vergessen lassen.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Kryptowährungen:

Einbruch beim Bitcoin, neue Versionen ziehen Aufmerksamkeit auf sich

Bitcoin knockt Bitcoin Cash aus und ist zurück im Geschäft

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge