Biden bittet die Reichen zur Kasse

Bernstein BankDie vergangene Handelswoche war geprägt von den öffentlichkeitswirksamen Aussagen Bidens über eine neue Steuerpolitik in den USA. Diese Ankündigungen versetzten die Aktienmärkte unmittelbar nach Veröffentlichung des Artikels im Wall Street Journal in Panik. Alle wichtigen Indizes verkauften sich, da Kapitalgewinne als erstes betroffen sein werden.

Was ist das Ziel dieser Steuerreform? Bidens erstes Ziel ist es, die Differenz zwischen Steuern auf Einkommen und Steuern auf Einkommen aus Finanzanlagen zu verringern. Aufgrund des starken Wertzuwachses von Unternehmen sowie erhöhter Erträge aus Finanzinstrumenten könnte sich der Steuersatz für Kapitalgewinne verdoppeln, was eindeutig die Geldbörsen der Reichen trifft.

Bidens zweites Ziel ist es, die Staatsfinanzen zu ordnen und die Staatseinnahmen zu erhöhen. Die Treasuries reagierten auf diesen Schritt sehr schnell mit einem positiven Anstieg.

 


 

Was wird mit den Märkten nach solchen Neuerungen passieren? Es gibt noch keine offizielle Veröffentlichung, die Märkte haben diese Änderungen noch nicht eingepreist, sie werden es aber definitiv tun, wenn sie auf die Veröffentlichung warten. Daher bildet sich bereits jetzt ein eindeutiges Verkaufssignal.

Dow Jones

Dow Jones

Auch mittelfristig wird diese Anlageform für große und ausländische Investoren weniger attraktiv. Die Investitionen in die Wirtschaft dürften sich verlangsamen, was sich auch negativ auf den Wert des US-Dollars auswirken dürfte.

Es gibt im Moment überhaupt keine positiven Nachrichten, die den Dollar stärken könnten. Das starke Wachstum der Einzelhandelsumsätze in Großbritannien sowie die guten PMI-Daten in der EU geben ihm keine Chance. Daher sollten wir erwarten, dass der Euro und das Pfund in naher Zukunft gegenüber dem USD aufwerten.

Es ist wahrscheinlicher, dass ein solcher Steuerplan von Biden das Risiko einer Überhitzung der US-Wirtschaft und eines starken Anstiegs der Inflation verringert. Daher ist es unwahrscheinlich, dass wir bei der nächsten Fed-Sitzung eine positive Rede für den USD sehen werden und die Rettungspolitik fortgesetzt wird.

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge