Bitcoin: Bullen kämpfen um die Rückeroberung der 200-Tage-Linie

IG: Der digitale Leitwolf wird aktuell auf 8170 US-Dollar taxiert. Damit liegt der Kurs rund 6 Prozentpunkte höher als am Vortag. Trotz der starken Schwankungsintensität des Bitcoins und des gesamten Kryptoassetmarkt können wir erkennen, dass bestimmte charttechnische Marken wie die 200-Tage-Linie weder von Bullen noch Bären in einem Zug übernommen werden kann.

Bitcoin Chart 08.02.2018
BTC / USD Tageschart – Zum Bitcoin Kurs Rechner

In den letzten fünf Handelstagen bewegte sich der Kurs um die 200-Tage-Linie und dem 61,80-%-Fibonacci-Retracement herum. Dies verdeutlicht auch die zunehmende Unsicherheit über den künftigen Kursverlauf.

Schwäche Hände im Markt haben bereits viele Positionen abgestoßen. Die aktuellen ersten bullischen Signale könnten der Auftakt zu einer mittelfristigen Rallye sein.

Relative-Stärke-Index zeigt eine Umkehr
Bei Blick auf den RSI wird erkenntlich, dass der Kursverlauf nun aus dem überverkauften Bereich in einen neutralen Bereich übergeht. Der Oszillator könnte nun auf ein Trendumkehrsignal deuten.

Sollte der RSI seine aufwärtsgeneigte Haltung beibehalten, so könnte der Bitcoin-Kurs gepaart mit steigendem Handelsvolumen weitere deutliche bullische Akzente setzen.

Bären sind nicht zu unterschätzen
Die Bären sollten wir dennoch nicht abschreiben. Der Kurs ist noch nicht gerettet. Die Bewegungen um den 200-Tade-Durchschnitt können als ein Tanz auf dem Seil gewertet werden. Sollte die Bären sich zu einer spontanen Konterreaktion entscheiden, kann die 200-Tage-Linie durchaus auf Schlusskursbasis wieder in die Hände der Bären gelangen. Diese könnten im weiteren Verlauf die bereits getestete Unterseite bei rund 6.000 US-Dollar im Blick haben.

 

Weitere Meldungen:
EUR/USD: Potenzieller Evening Star beschädigt Chartbild
Zinsentscheid: BoE-Inflationsbericht im Fokus
AUD/USD Trading-Idee: Short bei 0,78621

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge