Bitcoin: die Rekordjagd setzt sich fort

IGDie Cyberdevise Bitcoin erreicht im Handel am Samstagmorgen ein neues Allzeithoch mit rund 8.490 US-Dollar und verteuert sich somit um 3,5 % im Vergleich zum Freitag. Am Donnerstag feierten die US Amerikaner Thanksgiving.

Ein erwähnenswerter Handel um das Erntedankfest, welches als das höchste Familienfest jenseits des Atlantiks gilt, lies sich lediglich bei den zweit und drittwertvollsten Cyberwähungen verzeichnen: Ethereum und Bitcoin Cash. Auch am Freitag sollte die Rally vorerst pausieren.

Bitcoin: die Rekordjagd setzt sich fort

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

Die Tatsache, dass sich der Bitcoin Kurs  in der aktuellen Woche konstant oberhalb von 8.000 US-Dollar aufhielt, galt als psychologisch enorm wichtig.

Durch den erfolgten Befreiungsschlag gen Norden sollte nun die Hürde von 8.500 US-Dollar erfolgreich gemeistert werden, um dann auf 9.000 US-Dollar zusteuern zu können.

Sich verdichtende Spekulationen um einen Bitcoin-Future, aufgesetzt durch die CME Group und ein gleichzeitig immer näher rückender Termin dürften den Appetit auf die Währung weiter verschärfen.
 

Der gesamte Cyberwährungsmarkt ist mittlerweile 268 Milliarden US-Dollar schwer und rückt seit den vergangenen Tagen immer mehr in das Visier der Regulierungshüter.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin & Co:

Bitcoin: Schweizer Nationalbank-Chef äußert sich

Wo könnten Bitcoin und Ethereum am Jahresende stehen?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge