Bitcoin: Eurex könnte Future-Handel starten

IG: Gegenüber Reuters teilte ein Sprecher des Börsentreibers am Mittwoch mit, dass das Unternehmen darüber nachdenke einen Future anzubieten, um sich gegen fallende Kurse absichern zu können. „Wir prüfen darüber hinaus, ob es sinnvoll sein kann, einen Index basierend auf Kryptowährungen wie Bitcoin zu berechnen und anzubieten“, so der Sprecher.
 

Während eine Entscheidung noch lange auf sich warten könnte, startet die CME Group am Ende der Woche den Future-Handel, nachdem die CBOE den Handel zu Beginn der Woche öffnete. Bitcoin und Co. rücken in diesen Tagen in ein neues Zeitalter vor und werden langsam aber sich erwachsen.

Bitcoin: Eurex könnte Future- Handel starten

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)


Solange Produkte auf Cyberwährungen verbraucherfreundlich verpackt werden, dürfte dies nicht nur institutionelle Anleger anlocken. Mittlerweile ist der gesamte Cyberwährungsmarkt 511 Milliarden US-Dollar schwer.
 

Vor allem für die Bundesrepublik Deutschland könnte eine Offerte des Handels im eigenen Land ein Umdenken in Bezug auf Kryptowährungen bedeuten.
 

Aktuell taxiert der Bitcoin Kurs  bei mit 16.888 Dollar knapp unterhalb der Marke von 17.000 Dollar. Schon bald könnten neue Höchststände erreicht werden.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin: Südkorea drängt auf Regulierung

Bitcoin: Zu viel des Guten?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge