Bitcoin: EZB: „digitale Zahlungsmethoden sollen implementiert werden“

IG: „Banken müssen so schnell wie möglich Echtzeitüberweisungsmethoden (instant payments) einführen, um eine Alternative zu der laufenden öffentlichen Debatte über angebliche Innovationen virtueller Währungssysteme zu bieten“, sagte Yves Mersch, Mitglied des EZB- Direktoriums.

Digitale Währungen wies er zurück, forderte jedoch Geschäftsbanken auf, eine Alternative zu bieten.
 

„Die EZB würde „mit Bargeld auf verschiedenen digitalen Technologien experimentieren“, sah aber keinen Spielraum für „abenteuerliche Anwendungen“ solcher Technologien, fügte Mersch an. Dies teilte die englischsprachige Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag mit.
 

Die EZB erkennt somit langsam die Bedrohung von Bitcoin und Co. und setzt sich nun selbst unter Zugzwang zu handeln. Bitcoin scheint mittlerweile zu einer möglichen Konkurrenz geworden zu sein, welche es zu bekämpfen gilt.

Bitcoin: EZB: „digitale Zahlungsmethoden sollen implementiert werden“

Bitcoin Kurs  – Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)


Am Ende des Tages könnten sich die Zentralbanken der Welt die Rosinen der Blockchain-Technologie herauspicken und eine eigene Währung kreieren.
 

Doch bis dahin scheint es noch ein steiniger Weg. Bundesbank Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thielde sagte jüngst, dass eine digitale Währung wie Schwedens vorgeschlagene eKrona in Deutschland nicht eingeführt werden könnte.

„Die Ausgabe von digitalem Zentralbankgeld ist unserer Ansicht nach auf absehbare Zeit keine realistische Option“, fügte Thiele auf einer Veranstaltung an.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin & Co:

Bitcoin massiv unter Druck: Flash Crash auf 8.500 Dollar

Bitcoin: Mini-Crash und extreme Volatilität – wie geht es weiter?

Bitcoin markiert neues Allzeit-Hoch bei 9.800$

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge