Bitcoin knackt 10.000 Dollar-Marke

IG: Die Cyberwährung Bitcoin übertrifft erstmalig die Marke von 10.000 Dollar und setzt somit einen weiteren Schritt Richtung Mainstream. Auf der Plattform Coingecko verteuerte sich der Bitcoinkurs  am Dienstagmorgen bis auf über 10.000 Dollar, nachdem diese bereits in den vergangenen drei Tagen um bis zu 22 % ansteigen konnte.

Bitcoin hat sich somit seit dem ersten April dieses Jahr mehr als verzehnfacht. Auf anderen namhaften Plattformen wie Coinbase verweilt der Kurs weiterhin noch unterhalb der Schwelle von 10.000 Dollar.
 

Die Kletterpartie basiert auf Spekulationen, dass Großspekulanten anhand eines Futures Zutritt zum Cyberwährungsmarkt erhalten und dieser als eine Art Dosenöffner für den Massenmarkt dienen könnte.

Doch allein die Tatsache, dass die CME Group einen Future auf das Börsenparkett bringen möchte, ist nur die halbe Wahrheit. Der eigentliche Clou liegt darin, dass womöglich u.a. zeitnah ein indexbasierter Fonds (ETF) folgen dürfte, um vor allem Privatanlegern den Markt zugänglicher zu machen.

Schlag auf Schlag könnten Börsenbetreiber ihre Produktpalette Bitcoin-spezifisch anpassen, den Massenmarkt via verschiedenster Handelsinstrumenten bedienen und gleichzeitig eine Menge Geld in die eigenen Kassen spülen. Die Weichen für den Mainstream wären dann gestellt.
 

„Fear of missing out“ – Phänomen könnte Taktgeber bleiben

Die Angst etwas zu verpassen beschreibt das “Fear of missing out“ Phänomen, welches überwiegend Privatanleger in den letzten Tagen dazu verleitet haben könnte, sich an digitalen Währungen zu bedienen. Doch auch die Eroberung der 10.000-Dollar- Marke dürfte neue Käufer in den Markt locken und weitere Wellen schlagen.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoins Cybermonday: 10.000 Dollar in Sichtweite

Sanftere Stimmung in Asien, Bitcoin steigt über $ 9.500

Bitcoin: Neuer Rekord bei 8.000 Euro!

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge