Bitcoin: neue Details zum Future durch die CME Group

IG: Die CME Group plant für den 11. Dezember 2017 den Startschuss für den Handel des Bitcoin-Futures. Damit wird die größte Börse der Welt noch ein Stück konkreter, nach dem CEO Terry Duffy in der letzten Woche ankündigte in der zweiten Dezemberwoche den Handel starten zu wollen.

Bitcoin: neue Details zum Future durch die CME Group

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Allerdings ist bis heute unklar, ob die zuständigen Aufsichtsbehörden den Future durchwinken. Eine erfolgreiche Implementierung des Terminkontraktes wäre ein großer Schritt in Akzeptanz und Mainstream für den digitalen Taler Bitcoin.

Bei einer erfolgreichen Zulassung würde womöglich schnell ein indexbasierter Fonds (ETF) folgen. Allein in den vergangenen 24 Stunden vermag Bitcoin um 4,46 % zuzulegen und taxiert mittlerweile bei 8.250 US-Dollar auf der Plattform Bitfinex.

Der Startschuss vom Sonntag erweist sich als nachhaltig und ebnet nun den Weg für eine weitere Rally bis auf übergeordnet 10.000 US- Dollar.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Kryptowährungen:

IOTA: Paritätsfantasien ganz nah

 

Bitcoin steigt über die Marke von 8.000 US-Dollar

 

Bitcoin: Ziel 10.000?!

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge