Bitcoin: Schweiz startet Short-Mini-Future

IG: Laut der Nachrichtenagentur Reuters kündigt die Schweizer Bank Vontobel für Freitag an, zwei verschiedene Short-Mini-Bitcoin-Futures an der Schweizer Börse zu listen. Der Finanzriese ist auf die Vermögensverwaltung für Privatkunden und instituionelle Anleger sowie das Investmentbanking spezialisiert. Beide Produkte sollen sich in der Ausgestaltung bei Kursverlusten unterscheiden.
 

Ein Mini-Future würde im Gegensatz zu dem an der Wallstreet geplanten Future durch die CME Group auch kleineren Spekulanten den Handel ermöglichen. Ein Short-Minifuture dient in der Regel dazu, sich gegen fallende Kurse zu schützen (Hedging).
 

Bitcoinpreis 

Please add a description for the image.
 

Noch zu Beginn des Monats sorgten Spekulationen um einen Bitcoin-Future, angekündigt durch die CME Group bis zum Jahresende für einen regelrechten Heißhunger auf die Cyberdevise Bitcoin. Bis heute ist allerdings unklar, ob die Chicagoer Börse grünes Licht duch die US-Marktaufseher erhält.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge