Brent Crude Rohöl Analyse: Schmierstoff klettert auf frisches Jahreshoch

direktbroker-FX.de: Fortgesetzte Schließungen von weiteren Borlöchern in den USA und eine wieder anziehende chinesische Konjunktur haben die Ölpreise zu Beginn dieser Woche merklich angeschoben und bei der Nordseesorte Brent Crude zu einem frischen Jahreshöchststand verholfen. Hierbei geht es aus technischer Sicht jetzt um eine erfolgreiche Auflösung der mehrwöchigen Handelsrange zwischen 64,00 und 69,50 US-Dollar bestehend seit Mitte Februar dieses Jahres.

Bislang blieb ein erfolgreicher Ausbruch noch aus, könnte sich aufgrund der Aufwärtsdynamik seit Anfang dieser Woche aber schon sehr bald ändern.

Der erste Schritt wurde schon einmal gemacht, jetzt darf es bloß nicht mehr wieder abwärts gehen – eine Bestätigung auf Wochenschlusskursbasis muss aber noch her!

 

 

 

 

Long-Chance:

Technisch wird beim Ölpreis ein Kaufsignal in Richtung 75,00 US-Dollar erst ab 69,50 US-Dollar wahrscheinlich. Der gestrige Anstieg auf ein frisches Jahreshoch forciert einen baldigen Einstieg in Long-Positionen, aber erst nach einem erfolgreichen Tagesschluss – besser Wochenschluss – über der entscheidenden Triggermarke.

Auf der Unterseite kann im jetzigen Zustand noch ein ausgereifter Pullback einsetzen, ein Tagesschluss unter dem Niveau von 67,60 US-Dollar dürfte kurzfristige Abgabebereitschaft zurück an 65,75 US-Dollar wecken. Kritisch wird es allerdings erst unterhalb der Kursmarke von rund 58,00 US-Dollar, in diesem Fall würde nämlich ein Ausverkauf sogar auf glatt 50,00 US-Dollar drohen.

 

 


 

 

Widerstände: 69,50 / 70,85 / 72,04 / 73,05 / 74,45 / 75,00 US-Dollar

Unterstützungen: 67,63 / 67,14 / 65,91 / 65,00 / 64,59 / 64,00 US-Dollar

 

Wochenchart:
02042019WO

 

 

 

Tageschart:
02042019TAG

Brent Crude Öl in US-Dollar/Barrel, Täglich/Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 69,16 US-Dollar/Barrel; 09:48 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge